Fußball-Kreisliga A

Ein Quintett mitten im Abstiegskampf

+
Der LTV 61 hat unter Yusuf Cilingir noch nicht gewonnen. Kann der Honsel-Klub den Super-GAU verhindern?

Kreisgebiet – Zum wiederholten Mal steht der Meister im Lüdenscheider Kreisliga-Oberhaus sehr frühzeitig fest, seit vergangenem Sonntag (2:0 beim Kiersper SC II) übt sich der TuS Neuenrade in Feierlichkeiten. So rückt endgültig der Abstiegskampf in den Mittelpunkt, und der verspricht vor den finalen fünf Spieltagen noch enorme Spannung.

Denn nicht weniger als fünf Mannschaften, darunter gleich drei aus Lüdenscheid, die ganz andere Ziele hatten, müssen sich noch Sorgen machen. Abstiegsregelung Vor jeder Saison legt der Kreisfußball-Ausschuss (KFA) neben der Auf- auch eine verbindliche Abstiegsregelung fest. Die richtet sich danach, wie viele heimische Teams aus der Bezirksliga absteigen. Mit dem Kiersper SC, dem TuS Plettenberg (beide Staffel 5), RW Lüdenscheid und dem TuS Grünenbaum (beide Staffel 6) sind in dieser Spielzeit vier Mannschaften aus dem Kreis Lüdenscheid vertreten. 

Dementsprechend gibt es fünf Konstellationen – letztlich aber nur mit zwei Konsequenzen. Denn: Bei keinem, einem oder zwei Bezirksliga-Absteigern müssen zwei Teams die A-Liga verlassen, was aktuell der wahrscheinlichste Fall ist. Bei drei (eher unwahrscheinlich, aber noch möglich) oder vier Bezirksliga-Absteigern (unrealistisch, weil RWL längst gerettet ist), erwischt es hingegen die letzten drei A-Ligisten. 

Sollten am Ende zwei oder mehrere Vertretungen punktgleich sein, entscheidet nicht die Tordifferenz, sondern der direkte Vergleich (Europapokal-Arithmetik). Besteht auch danach noch Gleichheit, käme es auf neutralem Platz am 30. Mai zu einem Entscheidungsspiel. Sollte ein weiteres nötig sein, findet es am 2. Juni statt, wobei die Termine bindend sind. 

Die Kandidaten: Als aktuelles Schlusslicht hat der Kiersper SC II 18 Punkte auf dem Konto, gefährdet sind zudem noch der LTV 61, SV Hellas Lüdenscheid (je 19), SC Lüdenscheid (22) und der TuS Versetal (23). Aus diesem Quintett werden sich die zwei Absteiger rekrutieren. Und für reichlich Feuer an den letzten fünf Spieltagen ist gesorgt, denn es stehen noch zahlreiche direkte Duelle auf dem Programm. 

Der Formcheck: Fünf Spiele haben alle Abstiegsaspiranten nach der Winterpause absolviert, jeweils fünf stehen noch aus. Spieltag Nummer 22, angesetzt für den 28. April, wird übrigens schon am Mittwoch, 24. April, eröffnet, wenn der SV Hellas ab 20.15 Uhr den Tabellenzweiten TSV Rönsahl am Honsel empfängt.

Kiersper SC II: Vier von 15 möglichen Zählern hat das Brock-Team gesammelt, wobei insbesondere das 3:6 gegen Türkiyemspor Plettenberg (nach 3:0-Pausenführung) weh getan hat und immer noch schmerzt. Und für das Schlusslicht geht es direkt in die Vollen, stehen doch in Serie gleich drei Duelle gegen Mitkonkurrenten auf dem Plan.

LTV 61: Mit zwei Zählern weist der LTV die geringste Punkteausbeute in 2019 auf. Der Trainerwechsel von Niko Douros zu Yusuf Cilingir hat bis dato keinerlei Wirkung gezeigt, seitdem ist noch nicht ein Sieg gelungen. Die Mannschaft wirkt total verunsichert, hat aber in ebenfalls noch drei direkten Duellen die Chance, den Super-GAU zu verhindern.

SV Hellas Lüdenscheid: Nach dem Trainerwechsel – DinoMinacapilli/Baris Moumin als Gespann für Niko Konstantinidis – erwischten die Hellenen mit dem 4:2 gegen den LTV 61 zwar einen Jahresstart nach Maß, seitdem gelang aber nur noch ein „Pünktchen“. Und das Restprogramm hat es auf dem Papier in sich, nur mit dem SCL bekommt es Hellas noch mit einem Mitkonkurrenten zu tun.

SC Lüdenscheid: Große Verletzungsprobleme, eine eklatante Heimschwäche, dazu nur drei Zähler in 2019 – auch am Wehberg geht die Angst um. Doch alles ist noch aus eigener Kraft möglich, denn das Thielicke-Team spielt noch gegen alle vier mitgefährdeten Teams.

TuS Versetal: Der Gewinner im Abstiegskampf in diesem Jahr, holte der TuS als damaliges Schlusslicht seit März doch zehn von 15 möglichen Punkten. Die Altenmühle-Kicker haben die Zeichen erkannt, kommen aktuell als kampfstarke und verschworene Einheit daher und besitzen daher die besten Karten des Quintetts. Allerdings: Es warten noch gleich drei direkte Duelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare