Fußball-Kreisliga B

Polonia gibt gegen TSKV Altena 3:0-Führung aus der Hand und verliert

+
Die SCL-Reserve besiegte den LTV 61 II 3:0.

Kreisgebiet – Im Kreispokal hatten TuRa Brügge und TuRa Eggenscheid unter der Woche ihre ersten Pflichtspiel-Niederlagen der Saison 20/21 kassiert, in der Liga aber hält sich das Duo weiter schadlos, feierte im Gleichschritt im sechsten Spiel den jeweils sechsten Sieg.

Indes: Es waren unisono sehr mühevolle Erfolge, beim 2:0-Erfolg der Brügger beim AFC Lüdenscheid zudem mit unschönen Begleiterscheinungen. „Es war ein Duell auf Augenhöhe, von daher hätten wir uns auch über ein Unentschieden nicht beklagen können. Letztlich hat sich der AFC mit seiner Undiszipliniertheit selbst geschlagen“, resümierte Jens Frank, der den weiter verletzten TuRa-Trainer Mario Stenmans an der Seitenlinie vertrat. 

Und in der Tat beschäftigte sich der Neuling immer wieder mit Referee Toraman, was letztlich darin gipfelte, dass der Aufsteiger das Match nur zu acht beendete. Gleich zweimal gab es die „knallrote Karte“: Percin soll den Referee bespuckt haben, Spielertrainer Firat ihn beleidigt haben. Bei „11:9“ machte Babilon mit dem 2:0 alles klar (89.), ehe noch ein weiterer AFC-Kicker die „Ampelkarte“ sah. Zudem kündigte Toraman noch einen Sonderbericht an, dem AFC droht daher wohl weiteres Ungemach vor der Sportgerichtsbarkeit. 

Eggenscheid musste sich zunächst die Müdigkeit vom donnerstäglichen Pokalspiel gegen den TuS Plettenberg aus den Beinen laufen, zeigte nach dem 0:1-Rückstand beim Neuling TSV Lüdenscheid III aber Moral: Erst glich Goalgetter Busenius aus, ehe Saroglou kurz vor Toresschluss (88.) gar noch der 2:1-Siegtreffer gelang. 

Einen fassungslosen Vorsitzenden Denis Graupner hinterließen derweil die Kicker von Polonia Lüdenscheid. 3:0 führte das Pepe-Team zur Pause, am Ende stand es 3:4. Das Unheil hatte Graupner schon früh kommen sehen. „Die Jungs waren sich schon zur Halbzeit sicher, gewonnen zu haben. Nach einem ersten Altenaer Lattenkracher kurz nach der Pause und spätestens dem 3:1 ging dann nichts mehr. Die Gäste haben gekämpft, unsere Spieler nur noch untereinander gepöbelt“, musste er dann mitansehen, wie Höhne in der fünften Minute der Nachspielzeit mit dem 3:4 das Match komplett drehte. 

Sichere 3:0-Erfolge nach noch anfänglichen Problemen feierten der SC Lüdenscheid II im Stadtduell gegen den LTV 61 II und der immer besser in Fahrt kommende TuS Herscheid beim TuS Versetal, während in zwei weiteren Partien jeweils nur ein Treffer fiel. Der RSV Meinerzhagen III setzte sich dank eines späten Treffers von Bergen (87.) im Derby bei der KSC-Reserve ebenso mit 1:0 durch wie der TuS Plettenberg II gegen Aufsteiger SSV Lüdenscheid. Sayin avancierte mit einem in der Anfangsphase verwandelten Strafstoß (6.) zum Matchwinner der Vier-Täler-Städter bei ihrem ersten „Dreier“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare