Fußball-Kreisliga A

SCL verliert daheim - Phoenix-Heimsieg

+
Der FC Phoenix gewann das Abendspiel gegen Eyüp Werdohl 3:1.

Halver/Lüdenscheid - Überraschung in der Fußball-Kreisliga A: Der Spitzenreiter SC Lüdenscheid unterlag am Dienstagabend daheim dem SC Plettenberg 1:4. Der FC Phoenix Halver feierte dagegen zum Auftakt der "englischen Woche" einen 3:1-Heimsieg gegen Eyüpspor Werdohl.

SC Lüdenscheid - SC Plettenberg 1:4 (1:3): So glücklich der SC Lüdenscheid am Sonntag das Spitzenspiel gegen Phoenix Halver mit 3:2 gewonnen hatte, so verdient unterlag der A-Liga-Tabellenführer am Dienstagabend in der Nachholbegegnung gegen den SC Plettenberg 1:4. Die Gastgeber begannen zunächst furios, hatten direkt nach 20 Sekunden (Eick aus 14 Metern über das Tor) und Wolf (3.) zwei Chancen, ehe es nach zehn Minuten „klingelte“. Dominik Schwenck hatte einen von S. Öztürk an Eick verursachten Foulelfmeter zum 1:0 verwandelt. 

Der Favorit also auf Kurs? – Mitnichten. Kurioserweise schien der erste Treffer des Abends eher den Gast zu beflügeln, der in der Folge mindestens gleichwertig agierte, aber höchst effizient traf. Vor allem über die Außenbahnen kam der SCP immer wieder zu gefährlichen Vorstößen. Der Erfolg blieb nicht aus. Erst Glowotz nach Flanke von Schlotmann (1:1, 26.), dann V. Öztürk (1:2, 33.) und schließlich Schlotmann nach einer schnellen Kombination (1:3, 44.) – zur Pause hatten die Vier-Täler-Städter die Partie komplett gedreht. 

Bitter für die Hausherren: Dominik Schwenck scheiterte nach 38 Minuten vom „Punkt“ an Langwald. Zuvor soll S. Öztürk Ertelt zu Fall gebracht haben, eine strittige Entscheidung. Nach Wiederanpfiff verstärkte der Primus den Druck, während Plettenberg sich aufs Kontern verlegte. Schlotmann mit seinem zweiten Treffer des Tages gelang mit der Direktabnahme zum 1:4 (68.) das schönste Tor des Abends, während auf der Gegenseite Langwald gleich mehrfach prächtig parierte, unter anderem gegen Eick, Fuks und Jeworutzki. 

Phoenix Halver - Eyüpspor Werdohl 3:1 (3:1): Zwei Tage nach der Niederlage im Spitzenspiel beim SC Lüdenscheid ist Phoenix Halver in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen Eyüpspor Werdohl setzte sich der Fußball-A-Kreisligist ohne größere Mühe 3:1 (3:1) durch. Dabei begann die Partie zunächst für die Gäste optimal. Gerade einmal 63 Sekunden nach dem Anpfiff der Partie nutzte Sarvan (2.) einen Fehler der Phoenix-Abwehr, überraschte Torhüter Feist und brachte die Werdohler früh in Führung. 

Intravaia trifft zum 2:1

Viel mehr war danach von den Gästen allerdings nicht mehr zu sehen. Gänzlich unbeeindruckt vom Blitz-Rückstand übernahmen die Halveraner bereits nach wenigen Minuten das Kommando. Folglich dauerte es auch nicht lange, bis die Ouhbi-Elf ihre erste Chance herausspielte, die Torjäger Intravaia (11.) nach Flanke von Qosa direkt zum Ausgleich nutzte. Keine zwei Minuten gingen die Gastgeber in Führung, nachdem Strongface (13.) eine Hereingabe von Intravaia zum 2:1 verwertet hatte. 

Dass es danach nicht direkt im Minutentakt weiterging mit Treffern für die Hausherren, hatte Werdohl zunächst einer weiteren vergebenen Intravaia-Chance (19.) und Schlussmann Loggia, der gegen Kele (21.) parierte, zu verdanken. Auf der anderen Seite blieb Eyüp bis auf einen weiteren Torschussversuch von Sarvan (29.) wenig gefährlich. Der FC Phoenix legte dagegen noch einmal nach und erhöhte durch den zweiten Treffer von Strongface (31.), dieses Mal per Foulelfmeter, auf 3:1. Nach dem Wechsel verlief die Partie dann noch einseitiger, blieb bis auf die Rote Karte gegen Orhan (60./Tätlichkeit) aber ereignisarm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare