Schwierige Aufgaben für SV Affeln und Balve/Garbeck

AFFELN/BALVE -  Auf die beiden heimischen A-Ligisten warten an diesem Wochenende schwierige Heimaufgaben. Der SV Affeln erwartet den furiosen Aufsteiger aus Herdringen, der sich dank seiner torreichen Spielweise als erster Verfolger des Spitzenduos auf Rang drei wiederfindet. Derweil bekommt es die SG Balve/Garbeck mit dem Bezirksliga-Absteiger TuS Müschede zu tun.

SV Affeln – SV 1919 Herdringen (Sportplatz Stummel, Sonntag, Anstoß 15 Uhr): Der Tabellendritte trifft am Sonntag auf der Stummel auf den Tabellenzwölften. Eine Konstellation, bei der man bei den Blau-Weißen vor der Saison davon ausgegangen wäre, dass es sich beim Tabellendritten um die eigene Elf handeln würde. Die Realität hat den Affelnern aber einen trüben Ligaalltag beschert, in dem es nun gilt, weitere Bewegungsfreiheit zum Tabellenkeller zu bekommen. „Theoretisch müssen wir kleine Brötchen backen und gegen Herdringen schon mit einem Punkt zufrieden sein“, weiß SVA-Spielertrainer Stefan Merschmeier. Zumal die personelle Situation angespannt ist. Der Einsatz der Offensivkräfte Tobias Könnecke und Rainer Schakeit ist fraglich, Verteidiger Dirk Tusch fällt auf jeden Fall aus. Trotzdem: „Wir spielen zu Hause und da wollen wir natürlich drei Punkte holen“, sagt Merschmeier, „wichtig ist vor allem, dass wir Marcel Kern in den Griff bekommen. Zwölf von 31 Herdringer Treffer gehen auf sein Konto.

SG Balve/Garbeck – TuS Müschede (Sportplatz Holloh, Sonntag, Anstoß 15 Uhr): Die Stimmung bei der SG ist nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Sonntag in Hüsten gut. „Der Sieg war wichtig für die Psyche, die Köpfe“, sagt SG-Trainer Carsten Glänzel und fügt hinzu: „Jetzt sind wir auch mal dran mit einem Heimdreier.“

Dass sich seine Elf am Sonntag gegen den Bezirksliga-Absteiger in der klaren Außenseiterrolle befindet, weiß Glänzel zwar sehr wohl. Allerdings weiß er auch, dass seine Mannschaft zu Hause auch zuletzt gegen das Spitzenteam SV Herdringen ein sehr gutes Spiel abgeliefert hatte und lange Zeit auf dem Weg zu einem Sieg gewesen ist. Erst nach der gelb-roten Karte gegen Marcel Bertsch, der gegen Müschede wieder spielen darf, wendete sich noch das Blatt. „Und auch davor hat die Mannschaft schon gute Leistungen gezeigt“, sagt Glänzel.

Dass seine Mannschaft zu Unrecht auf dem letzten Tabellenplatz festhängt, dass soll nun der TuS Müschede zu spüren bekommen. Gestern Abend hatte sich noch SG-Co-Trainer Rolf Borchert das Müscheder Nachholspiel gegen Freienohl angeschaut, damit die Balver noch einmal Informationen über den Gegner aus erster Hand besitzen.

Personell ändert sich nicht viel. Hinter Daniel Schwermann steht noch ein Fragezeichen, ebenso hinter Routinier Jonas Knoop, der zuletzt gemeinsam mit Kelch die Innenverteidigung der Viererkette gebildet hatte. „Wenn er ausfällt, wechsele ich aber nur auf der einen Position“, sagt Glänzel. Zudem hatte sich Keeper Hartmann am Dienstag das Knie verdreht. Für den Fall der Fälle würde Bertsch ihn ersetzen. Wieder zur Verfügung steht zudem Dino Tammaro. - she

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare