VfB Altena holt drei RWLer

+
Wechselt vom Nattenberg zum VfB Altena: RWL-Flügelflitzer Adrian Kocur.

Altena - Der VfB Altena bläst in der Vorweihnachtszeit endgültig zum Angriff auf die Spitzenränge der Lüdenscheider Fußball-Kreisliga B, legt zur zweiten Saisonhälfte personell weiter nach. Mit Sedrick Adams, Adrian Kocur und Roman Klukowski wechselt in diesem Winter ein Trio von RW Lüdenscheid zum A-Liga-Absteiger, der sich den schnellstmöglichen Wiederaufstieg ins Kreisoberhaus auf die Fahnen geschrieben hat. Schon vor Wochen hatten die Burgstädter die Rückkehr von Rinor Ademi, der sich beim Landesligisten FSV Werdohl nicht durchsetzen konnte, bekannt gegeben.

 „Wir freuen uns über die Zusagen von Sedrick Adams, Adrian Kocur und Roman Klukowski. Sie werden uns in der zweiten Saisonhälfte wie auch Rinor Ademi ganz sicher weiterhelfen. Mit Rot-Weiß Lüdenscheid sind wir uns bereits über die Wechselmodalitäten einig“, betonte Klaus Westerwell am Mittwochvormittag. Und der VfB-Vorsitzende kündigte zugleich an, dass es bei diesen vier Winterpausen-Neuzugängen nicht bleiben soll. Der VfB stehe in engem Kontakt zu weiteren Akteuren, Namen aber wollte Westerwell noch nicht nennen.

Mit dem Lüdenscheider Trio legen die Burgstädter jedenfalls in allen Mannschaftsteilen kräftig zu, schließlich gehörten alle drei Akteure zu Saisonbeginn auch zum erweiterten Kreis des Lüdenscheider Bezirksliga-Spitzenteams von Trainer Martin Rost. Als sie dort freilich nicht die ganz großen Einsatzzeiten bekamen, schnürten alle drei zuletzt die Stiefel für das B-Ligateam vom Nattenberg. Adrian Kocur wird mit seinem enormen Spieltempo das Flügelspiel der Mavroudis-Elf bereichern, der feine Techniker Roman Klukowski, der auch im Futsal für F 61 Lüdenscheid in der Oberliga aktiv ist, ist ebenfalls für verschiedene Offensivpositionen denkbar, kam bei RWL-Coach Martin Rost aber bevorzugt auf der „Zehn“ hinter der Angriffsspitze als „Offensiver mit viel Freiheiten“ zum Einsatz. Youngster Sedrick Adams hingegen ist ein Defensivallrounder, sowohl in der Abwehrkette als auch auf der „Sechs“ einsetzbar, stellte bei RWL II zuletzt aber sogar seinen Torriecher unter Beweis.

Mit derzeit 21 Punkten aus zwölf absolvierten Partien zählen die vom Halveraner Ioannis Mavroudis trainierten Burgstädter vor dem B-Liga-Topspiel am zweiten Advent beim Spitzenreiter TSV Oestertal als Tabellenfünfter zum Kreis der Verfolger. Die Burgstädter weisen allerdings vor dem letzten Punktspiel des Jahres schon einen Rückstand von zwölf Zählern auf den Primus aus Plettenberg (33 Zähler aus 13 Spielen) sowie sieben Punkte Rückstand auf den Rangzweiten Polonia Lüdenscheid auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare