Fußball: Bezirksliga

Personalsorgen am Felderhof

+
Steve Lang und sein TuS Plettenberg möchten gegen Germania Salchendorf etwas Zählbares mitnehmen.

Kreisgebiet - Eine schwierige Aufgabe erwartet am Sonntag den Kiersper SC gegen den FC Altenhof. Der TuS Plettenberg hofft unterdessen darauf, seine schwache Bilanz gegen Germania Salchendorf brechen zu können. 

Uhr 15 Uhr gibt Landesliga-Absteiger FC Altenhof, der als 13. der Tabelle einen Rang hinter den Gastgebern liegt, seine Visitenkarte am Felderhof ab. Die bescheidene Platzierungen der Wendener ist nicht in schlechten Leistungen, sondern vor allem im extrem schweren Auftaktprogramm der Mack-Truppe begründet. Und zuletzt ließ der FCA ja auch durch einen 9:4-Erfolg über Neuling SV Setzen aufhorchen. Kurzum: Beide Mannschaften befinden sich im Aufwind, denn das gilt zweifelsohne auch für den KSC, der mittlerweile seit fünf Spielen ungeschlagen ist. Die im direkten Duell siegreiche Mannschaft könnte morgen die erweiterte Abstiegszone zumindest vorerst verlassen. 

Vor der sonntäglichen Partie holt die Gastgeber allerdings ein altes Problem ein. „Wir konnten praktisch nie in zwei Spielen hintereinander mit der gleichen Elf auflaufen“, klagt KSC-Trainer Kosta Michailidis. Und so fehlen diesmal Philip Plachta, Apostolos Aslanidis (beide privat verhindert) und Damiano Intravaia, der aus beruflichen Gründen passen muss. Damit nicht genug, denn jüngst in Rüblinghausen verletzte sich Leo Becker, hinter dessen Einsatz nun ein dickes Fragezeichen steht. Özgür Muti ist wegen seiner „Ampelkarte“ aus dem letzten Punktspiel gesperrt, und Mo Güzel und Giovanni Inchingoli sind verletzt. 

Imerhin kehrt Dominic Carbotta ins Aufgebot zurück und wird sich auch Co-Trainer Marco Carbotta für einen Einsatz bereit halten. Denkbar ist, dass die Kiersper Anleihen bei der 2. Mannschaft nehen werden. Unter diesen Umständen könnte der KSC diesmal mit einem Unentschieden durchaus leben. „Wir müssen in die Lücken, die uns Altenhof lässt, reinstechen und unsere Konter in Tore verwandeln“, hofft Kosta Michailidis darauf, dass seine Mannschaft diesmal endlich effektiver mit den sich bietenden Torgelegenheiten umgeht. Aufpassen muss die Kiersper Defensive auf der anderen Seite sicherlich auf den Altenhofer Torjäger Bastian Schildt, der schon sieben Tore erzielt hat und dafür bekannt ist, jede sich ergebende Abschlusschance zu nutzen. 

Germania Salchendorf - TuS Plettenberg (Sonntag 15 Uhr Wüstefeld)

Nach dem verpassten Landesligaaufstieg in der vergangenen Bezirksliga-Saison tat sich der SV Germania Salchendorf zum Auftakt der neuen Spielzeit zunächst etwas schwer, verlor drei der ersten vier Spiele. Allmählich kommt der letztjährige Vizemeister aber in Schwung, hat seine Bilanz mittlerweile ausgeglichen und schickt sich an, dorthin vorzudringen, wo die meisten Experten die Siegerländer erwartet haben. „Für mich waren Ottfingen, Salchendorf und Attendorn die Favoriten“, sagt auch der sportliche Leiter und Interimstrainer des TuS Plettenberg, Stephan Suerbier, war entsprechend überrascht über den schlechten Start der Germanen. „Die werden aber kommen“, ist Suerbier überzeugt. 

Mit einem Sieg am Sonntag (15 Uhr, Wüstefeld) könnte Salchendorf mit den Blau-Gelben gleichziehen, was die TuSler natürlich verhindern wollen. „Für uns wird es schwer“, sagt Suerbier, „aber ich habe es lieber, mehr aus der Defensive ins Umschaltsspiel zu kommen, anstatt wie gegen Niederschelden das Spiel machen zu müssen.“ Das klappte beim 0:0 am vergangenen Sonntag nur eine Halbzeit lang gut, dann ließ der Plettenberger Elan nach. Doch dafür hat Suerbier eine einfache Erklärung: „Wir haben momentan nur Luft für 65, 70 Minuten und müssen an unserer Kondition arbeiten.“ Eine Auswirkung der schlechten Trainingsbeteiligung in den vergangenen Wochen. Doch hier scheint der „Umkehrschub“ eingesetzt zu haben. „Am Dienstag war schon fast wieder volles Haus, waren 15 Mann da“, freute sich Suerbier und bemühte sich, wieder „ein bisschen Spaß“ in die Übungseinheit zu bringen. 

„Alle andere wird kommen“, ist er überzeugt. Die Plettenberger treten die Fahrt ins Siegerland mit der Absicht an, aus Salchendorf Zählbares mitzunehmen. Die Bilanz gegen die Germanen ist allerdings unterirdisch: Seit dem 15. November 2009 (1:0 im Lennestadion) gab es sieben Niederlagen am Stück. Der Kader ist so gut gefüllt, dass Spieler an die „Zweite“ abgegeben werden können. Lediglich Christian Hagedorn (Probleme im Oberschenkel) und der erkrankte Volkan Öztürk fallen aus. Sören Langwald kehrt zwar am Samstag aus dem Urlaub zurück, das Tor wird aber erneut Kürsat Yigit hüten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare