Fußball: RSV Listertal

Ein A-Lizenzler im Listertal

+
A-Lizenz-Inhaber Jan Heiche (rechts) trainiert gemeinsam mit Christian Stute die C-Jugend des RSV Listertal.

Hunswinkel - Gute Jugendarbeit ist für einen Verein – gleich welcher Sportart – unerlässlich. Dazu zählt neben der Qualität der Spieler auch die der Trainer, die den Nachwuchs ausbilden.

In diesem Jahr lohnt sich ein Blick auf das Trainergespann der Hunswinkler C-Jugend ganz besonders. Mit Jan Heiche sitzt künftig ein A-Lizenz-Coach auf der Bank des RSV-Nachwuchses, den er zusammen mit Christian Stute betreut. Die jungen Fußballer aus dem Listertal dürfen dabei von einem großen Erfahrungsschatz profitieren, den Jan Heiche unter anderem beim 1. FC Köln, Bayer Leverkusen, dem DFB und zuletzt bei Viktoria Köln sammelte. 

Nach knapp vier Jahren hauptberuflicher Tätigkeit im Fußballgeschäft absolviert der Jugend-Trainer aktuell sein zweites Staatsexamen am Berufskolleg des Kreises Olpe mit den Fächern Sport und Wirtschaftswissenschaften. Im Jahr 2014 beendete Heiche erfolgreich sein Studium an der Deutschen Sporthochschule und der Universität zu Köln. Während der Zeit an der DSHS erlangte Heiche seine ersten Trainerlizenzen, zusätzlich zu den Studiengängen Sport und Wirtschaftswissenschaften wählte der 30-Jährige den Schwerpunkt Fußball freiwillig dazu. 

Somit stand neben Leichtathletik und Schwimmen entsprechend viel Fußball auf dem Stundenplan. „Durch die Aufteilung in Theorie und Praxis haben wir sowohl die Spieler- als auch die Trainerrolle eingenommen“, erinnert sich Heiche. Das erlernte Wissen an der Sporthochschule wurde dann im Rahmen eines einjährigen Praktikums beim 1. FC Köln erweitert. Dort unterstützte der jetzige RSV-Trainer den U19-Trainerstab bei Trainingseinheiten und stand auch im Ligabetrieb sowie bei Turnieren immer mit an der Seitenlinie.

Die gesammelten Erfahrungen aus dem Zeitraum beim „Effzeh“ waren unter anderem auch dafür verantwortlich, dass Jan Heiche im Jahr 2012 die C-Lizenz im Leistungsfußball mit der Note „sehr gut“ abschließen konnte, die ihn für einen Sonderlehrgang zur höherklassigen A-Lizenz berechtigte. Die zweithöchste Trainerlizenz im Fußball bestand er 2014 an der Sportschule Hennef innerhalb von einer Woche. 

„Wir hatten eine Woche jeden Tag ganztägig Unterricht, mussten eine Klausur bestehen, Videoanalyse mit einer Spielszene als mündliche Prüfung analysieren sowie eine Trainingseinheit als Praxisbezug durchführen. Zusätzlich musste man mehrjährige Arbeit mit der Trainerlizenz nachweisen“, fasst Heiche die Anforderungen für seine A-Lizenz zusammen, der zum damaligen Zeitpunkt im Nachwuchsleistungszentrum von Bayer 04 Leverkusen arbeitete. 

Zur Einordnung: Angehende Trainer müssen in Deutschland aufeinander aufbauende Lizenzen ablegen, um sich für die nächsthöhere Lizenzstufe zu qualifizieren. Angefangen von der C- und B-Lizenz über die Jugend-Elite-Lizenz bis hin zur A-Lizenz und schließlich der Fußball-Lehrer-Lizenz. Die A-Lizenz berechtigt dazu, als Cheftrainer bis inklusive zur Regionalliga zu arbeiten und muss, wie auch alle anderen Lizenzen, durch Fortbildungen verlängert werden. Das betrifft auch die Trainer aus den Bundesligen und Nationalmannschaften. Erfahrungen hat der 30-Jährige schon reichlich gesammelt – auch auf internationaler Ebene. 

So begleitete er die U19 von Bayer Leverkusen zu Youth League-Spielen (die Champions League für den Nachwuchs) unter anderem nach Manchester und arbeitete als Videoanalyst für die Nachwuchsmannschaften des DFB. Im Jahr 2016 assistierte der gebürtige Valberter Christoph Daum bei einer Praxisdemonstration auf dem Internationalen Trainerkongress (ITK) in Fulda und verlängerte seine A-Lizenz zuletzt im Rahmen des ITK in Bochum bis 2020. 

Ob Jan Heiche eines Tages wieder hauptberuflich im Fußball arbeiten wird oder Aufgaben bei anderen Vereinen wahrnehmen wird, lässt er offen: „Zurzeit fühle ich mich mit meiner beruflichen Entscheidung, das zweite Staatsexamen abzulegen, sehr wohl. Ich arbeite an einer hervorragenden Schule mit tollen Kollegen und möchte mich zunächst auf diese Aufgabe konzentrieren.“ 

Zusammen mit Christian Stute wird Jan Heiche am kommenden Wochenende mit der C-Jugend des RSV Listertal in die neue Saison starten. Sportliche Ziele wollen die beiden nicht formulieren: „Das Wichtigste ist, dass alle Jungs Spaß am Fußball haben und sich nach ihren Möglichkeiten weiterentwickeln. Die soziale Komponente steht im Vordergrund, der Rest kommt dann von ganz allein.“ - xf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare