Wieder viele Treffer beim Langzeitturnier

+
Mit 1:5 zog der TuS Stöcken gegen die SG Hackenberg den Kürzeren. ▪

HALVER ▪ Das Langzeitturnier des TuS Ennepe bleibt eine äußerst torreiche Angelegenheit. Am zweiten Spieltag fielen zwar nicht ganz so viele Treffer wie noch am Dienstag (18), ein Dutzend „Einschläge“ bekamen die Fans aber dennoch zu sehen.

Die großen Überraschungen blieben freilich aus. Die SG Hackenberg, die nach dem 3:11-Debakel ihrer Reserve am Dienstag dieses Mal die Erstvertretung geschickt hatte, behielt mit 5:1 gegen den TuS Stöcken/Dahlerbrück die Oberhand. Anschließend startete der TuS Grünenbaum gegen den TSV Rönsahl famos, hatte dann aber lange Zeit Schwierigkeiten, bis der 4:2-Erfolg unter Dach und Fach war.

TuS Stöcken/Dahlerbrück – SG Hackenberg 1:5 (0:2): Verdient war er zweifelsohne, der Erfolg des Remscheider Neu-A-Ligisten, gleichwohl fiel der Hackenberger Sieg am Ende etwas zu deutlich aus. Der neu formierte TSD stand in den ersten 20 Minuten ordentlich, hatte nach einer Viertelstunde durch Stöwer sogar die Chance zur Führung. Insgesamt aber galt: Hackenberg war optisch überlegen, weil der TSD aktuell noch deutliche Schwierigkeiten beim defensiv/offensiven Umschaltverhalten hat.

Ein mehrminütiger „Blackout“ der Schalksmühler brachte die SG dann in Führung. Erst sah Ersatzkeeper Fromm bei einem Freistoß von Elsner nicht gut aus (0:1, 22.), dann nutzte Dalitz einen Zuordnungsfehler zum 0:2 (24.). Danach fasste der TSD wieder Fuß, hatte allerdings Pech, dass Referee Coskun nach Foul an Potrafke den „Tatort“ außerhalb des Strafraums verlegte (27.).

Direkt nach Wiederanpfiff traf Stöckens Gastspieler Siemenroth (wechselt aus Norddeutschland zum Jahnplatz) nur den Pfosten (47.), ehe auf der Gegenseite Elsner mit seinem zweiten Treffer die vermeintliche Vorentscheidung markierte. Doch getreu des Mottos von der TSD-Bank (Co-Trainer Stephan Kritzler: „Männer, es steht 0:0“) steckte Stöcken nicht auf – und wurde belohnt. Nach Babczyks Ecke von links köpfte Burghardt zum 1:3 (68.) ein. Und hätte Siemenroth nur 60 Sekunden später in perfekter Einschusssituation nicht verstolpert – die Partie hätte noch kippen können. So aber machte Hackenberg durch einen Dalitz-Doppelschlag (81., 83.) alles klar.

TuS Grünenbaum – TSV Rönsahl 4:2 (1:1):Der TSV hätte nach seinem 4:0-Auftaktsieg gegen den VfL Lennep bereits den Gruppensieg unter Dach und Fach bringen können, diesen Gedankenspielen schob die Kreisch-Elf aber aber ganz zügig einen Riegel vor. Grünenbaum begann ungemein druckvoll und wurde bereits nach drei Minuten belohnt, als Kevin Klahr nach Vorarbeit von „Nia“ Dabovic und dem quer legenden Axel Booß die 1:0-Führung besorgte. In der Folge wirkten die „Grünen“ hochkonzentriert, verlagerten immer wieder diszipliniert, hatten gefühlte 80 Prozent Ballbesitz. Gleichwohl: Zählbares wollte aus dieser deutlichen Überlegenheit nicht entspringen, und so bröckelte die TuS-Dominanz von Minute zu Minute schleichend ab. Zwar hatte Kevin Klahr zwei Minuten vor der Pause noch die Chance zum 2:0, vergab aber aus 16 Metern. Praktisch im direkten Gegenzug war es dann TSV-Kapitän Henrick Schmitz, der flach zum Ausgleich traf – die Partie war etwas unvermutet wieder völlig offen.

Nach dem Wechsel öffnete der Himmel seine Schleusen über der Friedrichshöhe, doch die Aktiven machten das Beste aus den unwirtlichen Bedingungen. Erst parierte Grünenbaum-Keeper Henry Gelhart mit tollem Reflex Lukas Schütts Kopfball aus der Nahdistanz (47.), dann verzog Kevin Klahr auf der Gegenseite per Direktabnahme knapp (56.) und scheiterte zwölf Minuten später am sehr sicheren TSV-Neuzugang Bülent Kubasik. Der Ex-Azzurri-Torhüter war vier Minuten später dann aber machtlos, als Tom Eicker nach Pass von links ins lange Eck traf. Kevin Klahrs Kopfballtreffer nach Ecke von Nico Müller (3:1, 80.) brachte den TuS zurück auf Kurs, David Reinirkens, der sich schön gegen zwei Grünenbaumer durchsetzte, besorgte den 3:2-Anschlusstreffer (85.), ehe Kevin Bock für die Halveraner weitere zwei Minuten später die endgültige Entscheidung herbeiführte (4:2, 87.). ▪ Axel Meyrich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare