1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kurz vor dem Start in der Kreisliga A: Erste herbe personelle Rückschläge

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

Der SV Affeln um Lars Kabath (links) startet am Sonntag in Langenholthausen.
Der SV Affeln um Lars Kabath (links) startet am Sonntag in Langenholthausen. © Schäfer, Lars

Die Vorbereitung nähert sich ihrem Ende, am Freitagabend fällt im Arnsberger Fußball-Kreisoberhaus bereits der Startschuss für die neue Punktspielsaison. Eröffnet wird die Saison mit dem Gastspiel der SG Balve/Garbeck beim Bezirksliga-Absteiger TuS Rumbeck. Sind die heimischen Teams SV Affeln, SSV Küntrop, TuS Langenholthausen und eben SG Balve/Garbeck gerüstet für den Start? Eine Bestandsaufnahme.

Balve/Neuenrade - „Wir sind startklar“, sagt Korhan Oguz. Der neue Cheftrainer der Balver und Garbecker fiebert mit seinem Team dem Auftakt in Rumbeck entgegen. „Wir fahren da hin, um zu gewinnen“, betont der 42-Jährige, der im Rahmen der Vorbereitung den ersten personellen Rückschlag hinnehmen musste. Der im Sommer vom SSV Stockum zum Fusionsklub gewechselte Außenverteidiger Kutlay Bozkurt zog sich im Rahmen der Hüingser Sportwoche, bei der die SG im Viertelfinale gegen Bezirksligist SF Hüingsen ausschied, eine Bänderverletzung zu. Wie lange die Pause sein wird, ist noch ungewiss.

Ansonsten ist der Blick in den Rückspiegel aus Sicht von Korhan Oguz ein positiver. „Mit der Vorbereitung bin ich allgemein zufrieden. Die Beteiligung hätte besser sein können, wir hatten aber auch Schützenfest in Balve und Garbeck. Die Intensität im Training aber ist gut, die Stimmung in der Mannschaft auch“, sagt der Cheftrainer, dem Ewagelos „Geli“ Kyranas als „Co“ zur Seite steht.

Lucas Wellbrink ist der Gewinner der Vorbereitung

Zu den Gewinnern der Vorbereitung zählt Eigengewächs Lucas Wellbrink. Der Youngster gab nicht nur in den Einheiten Vollgas, sondern traf in den Testspielen eifrig und erzielte auch im Kreispokal-Erstrundenduell bei der SG Allendorf/Amecke ein Tor für die Hönnestädter, die sich mit 2:1 behaupteten. Saisonziel des Tabellenvierten der Vorsaison ist erneut ein Platz unter den Top 5.

Personelle Rückschläge beim SV Affeln

Die Saison 21/22 auf Rang drei knapp vor der SG beendete der SV Affeln. Die Stummel-Kicker wollen auch in der neuen Spielzeit wieder weit oben mitmischen und streben erneut eine Top-3-Platzierung an. Das Potenzial, dieses Ziel zu erreichen, ist beim Team von Trainer Cesare Deleo definitiv vorhanden, wenngleich die Vorbereitung nicht optimal verlief und es schon erste (herbe) Rückschläge gab. Der vom TSV Oestertal gekommene Torjäger Manuel Richert zog sich beim Test in Hüingsen einen Mittelfußbruch zu. „Er muss nicht operiert werden, fällt aber noch sechs bis acht Wochen aus“, sagt Deleo zähneknirschend.

Routinier Benjamin Bresser, der in der Vorbereitung ebenfalls gut knipste, zog sich am Sonntag beim 3:2-Pokalsieg der Stummel-Kicker im Derby beim SSV Küntrop eine Muskelverletzung zu, fällt zunächst ebenfalls aus. Torhüter Sven Kabath, der vom TuS Plettenberg nach Affeln wechselte, verletzte sich im Training an der Schulter – Pause. Und auch Keeper Dominik Appel, der ohnehin schon über Rückenbeschwerden geklagt hatte, „hat sich in Küntrop den Rest geholt und wird jetzt ausfallen“, so Deleo. Dennoch: Die Affelner wollen gut aus den Startblöcken kommen und ihre PS auf die Kunsthalme bringen. „Wir haben großes Potenzial in der Mannschaft und sind auch in der Breite besser aufgestellt. Die Mannschaft ist willig. Die neuen Spieler sind super integriert worden und fühlen sich in Affeln pudelwohl“, betont der Trainer. Mit den ersten Wochen der Vorbereitung war Deleo zwar nicht gerade glücklich, „zum Ende hin aber war es ordentlich. Wir bewegen uns in die richtige Richtung.“

Als Siebter der Vorsaison geht die Reserve des TuS Langenholthausen an den Start. Das Team von Thorsten Lenort und Marco Träger, die das Kommando von Dennis Thomée übernommen haben, trifft zum Start am Sonntag (12.30 Uhr, Düsterloh-Arena) gleich auf den SV Affeln und wird dann möglicherweise sehen, wo man nach der Vorbereitung steht. Im Reservepokal zog der Titelverteidiger vergangene Woche durch einen 4:0-Erfolg gegen die SG Allendorf/Amecke II souverän in die nächste Runde ein, bei der Generalprobe setzte es kurz darauf eine 0:7-Pleite beim klassengleichen VfB Altena. Gegen den TuS Neuenrade gab es einen 3:2-Sieg, gegen den SC Plettenberg „nur“ ein 4:4-Remis.

SSV Küntrop peilt einstelligen Tabellenplatz an

Der SSV Küntrop, Tabellenzwölfter in der zurückliegenden Saison, hat sich fest vorgenommen, in der neuen Spielzeit erfolgreicher abzuschneiden. „Wir peilen einen einstelligen Tabellenplatz an und wollen eine ruhige Saison spielen – in der Hoffnung, dass es diesmal auch klappt“, sagt Frederik Wördemann. Der 31-jährige Chefcoach der Rot-Weißen muss zwar sehr wahrscheinlich bis Ende des Jahres weiter auf seinen Bruder Björn (Knorpelschaden) verzichten und in den ersten zwei, drei Saisonspielen auch auf den Neuenrader Schützenkönig Dennis Maiwurm (Muskelfaserriss), gerüstet für den Start sind die Küntroper dennoch. „Mit der Vorbereitung und auch mit den Ergebnissen bin ich grundsätzlich zufrieden“, betont „Freddy“ Wördemann. Zum Start geht es am Sonntag (13 Uhr) zur Zweitvertretung des SV Hüsten 09 – gleich eine „Wundertüte“ am 1. Spieltag. Fakt ist, dass der SSV an guten Tagen in der Lage ist, jeden Gegner zu schlagen. Und Wördemann arbeitet mit seinem Team daran, dass es möglichst viele dieser guten Tage erwischt...

Auch interessant

Kommentare