Mutlu Demir und Ufuk Sahin coachen RSV Meinerzhagen

+
Das neue Trainergespann des RSV Meinerzhagen an der Seite zweier Vorstandsmitglieder (v. l.): Sportlicher Leiter Mehmet Aydin, Ufuk Sahin, Mutlu Demir und der 2. Vorsitzende Götz Ander.

Meinerzhagen - Wenige Tage nach dem Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga macht der RSV Meinerzhagen auch in personeller Hinsicht Nägel mit Köpfen. Was die Spatzen schon längere Zeit von den Dächern pfiffen, ist nun offiziell: In der Saison 2015/16 werden Mutlu Demir und Ufuk Sahin als Trainer für die Geschicke der 1. Mannschaft verantwortlich zeichnen.

„Ich denke, das ist eine gute Lösung“, sagt Mehmet Aydin, der sich nun wieder ganz seinen Aufgaben als Sportlicher Leiter widmen kann und beim letzten Saisonspiel am Samstag in Drolshagen damit seinen Ausstand als Interimstrainer des RSV geben wird. Nach dem Rücktritt von Bayram Celik Ende April war Aydin kurzerhand als Coach eingesprungen und führte die Mannschaft dank eines Auswärtserfolgs bei den VSV Wenden und einem Remis gegen Germania Salchendorf zum Ligaverbleib.

Was die Trainerlösung für das neue Spieljahr angeht, so ist diese „ein fließender Übergang“, wie es Mehmet Aydin formuliert. Denn Mutlu Demir und Ufuk Sahin feierten in der Rückrunde ihr Comeback als aktive Spieler, und der Erstgenannte unterstützte Aydin in den vergangenen Wochen bereits bei der Trainingsarbeit. Neuland ist seine neue Aufgabe für Demir nicht, denn in der Vergangenheit war der B-Lizenz-Inhaber schon erfolgreich als Coach beim KSC Atatürk Meinerzhagen tätig, mit dem er es seinerzeit bis in die Bezirksliga schaffte. Kompagnon Ufuk Sahin tritt derweil sein erstes Traineramt an.

Komplettiert wird das Team an der Seitenlinie durch Ufuks Bruder Nuri Sahin. Der Dortmunder Bundesliga-Profi wird seinen Stammverein künftig finanziell und ideell unterstützen (wir berichteten) und hat angekündigt, dem RSV auch im Trainingsbetrieb mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, sofern das zeitlich möglich ist.

Die nach Bekanntwerden von Nuri Sahins Einstieg und der Sicherung des Klassenerhalts aufgekommene Aufbruchstimmung an der Oststraße wird sich in den kommenden Tagen und Wochen dem Vernehmen nach auch noch in der einen oder anderen namhaften Neuverpflichtung widerspiegeln.

„Ein paar Leute haben wir noch in der Pipeline“, sagt Mehmet Aydin, lässt sich aber nicht weiter in die Karten blicken. Offiziell als Zugänge bestätigt sind momentan die drei Rückkehrer Hakan Aktas, Alexander Horst (beide FC Phoenix Halver) und Artur Krämer (SC Lüdenscheid) sowie Fabrice Kelé (TSV Lüdenscheid). Aus dem aktuellen Aufgebot verlassen werden den RSV nur zwei Akteure: Sergej Fuks zieht es zum SC Lüdenscheid, das Ziel des erst im Winter verpflichteten Pascal Kürschner ist noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare