RW Lüdenscheid muss unter Flutlicht punkten

+
Der Einsatz von RWL-Mittelfeld-Routinier Lars Scheerer (links), hier im Duell mit Altenhof-Kicker Henrik Stahl, steht aufgrund einer Nackenverletzung auf der Kippe.

Lüdenscheid -  RWL-Heimspiele am Abend: Zu glanzvolleren Zeiten bedeutete dies strahlende Flutlichtmasten, die den Rasen des Nattenberg-Stadions erleuchteten. Aktuell bedeutet es trüben Abstiegskampf in der Bezirksliga – auf dem Kunstrasen des Nebenplatzes - so am Freitag ab 20.15 Uhr gegen den SC Drolshagen.

Von Emanuel Holz 

Licht ins Dunkel des Tabellenkellers bringen, das ist die Aufgabe des neuen RWL-Trainer Thomas Dregger: „Wir machen das nach der Eichhörnchen-Taktik – jeder Punkt zählt. Egal, gegen welche Mannschaft, denn es gibt keine leichten Gegner mehr.“

Die Gäste sind mit vier Punkten ebenso wie die Rot-Weißen (zwei Zähler) schwach in die Saison gestartet. Deswegen erwartet der RWL-Trainer ein umkämpftes Duell: „Ihre Situation ist sicherlich mit unserer vergleichbar, obwohl ich natürlich auch gerne vier Punkte auf dem Konto hätte. Drolshagen ist eine unangenehme und kampfstarke Mannschaft.“. Dennoch: „Wir wollen und müssen gewinnen. Woche für Woche“, weiß Thomas Dregger um den Ernst der Lage.

Erschwert wird die angespannte Situation durch die äußerst dünne Personaldecke der Gastgeber. Neben den Langzeitverletzten Marcel Schönrath und Christian Maas wird auch Student und Mittelfeldspieler Tom Albrecht, der in der Vorwoche bei der 0:3-Pleite beim FC Altenhof ausgeholfen hatte, definitiv nicht mit dabei sein. „Er wird uns nur noch in Ausnahmefällen zur Verfügung stehen“, sagt Dregger. Zudem fällt Abwehrchef Christos Katsaros (22. September MRT-Termin) aus. Weitere Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Mirko Haering (Fußverletzung im Dienstag-Training) und dem eigentlich unverzichtbaren Mittelfeld-Routinier Lars Scheerer (Nacken-Verletzung).

Immerhin werden Marco Carbotta und Piero Rizzi in den Kader zurückkehren. Stürmer Semir Tuz, der arbeitsbedingt beim Training passen musste, wird nach Feierabend (nach Anpfiff) zum Nattenberg fahren. Ein Kandidat für die Startelf ist er nicht.

Trotzdem zählt für RWL heute eigentlich nur ein Sieg. Dregger: „Wir sind jetzt mal dran zu gewinnen.“

RWL: Brackmann, Sahin – Carbotta, Rizzi, Scheerer (?), Haering (?), Sommer, Dunkel, Sattler, Platt, Besirlioglu, Jindou, Urbas, El Hadje, Vassos, Orfanos, Seckin, Tuz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare