Erst Joker Lukas Finke sichert Kierspes „Dreier“

+
Weil sie ihre Großchancen vor der Pause nicht nutzten, avancierte das Spiel gegen Kaans „Maurermeister“ für Felix Bably (rechts) und den KSC zu einem harten Stück Arbeit.

Kierspe -  In der Fußball-Bezirksliga 5 setzt der Kiersper SC seine Aufholjagd fort. Gegen den 1. FC Kaan-Marienborn II gewann er am Samstag mit 2:1 (1:1) und hat damit nach Punkten mit dem Tabellendritten Fortuna Freudenberg gleichgezogen.

Die Geschichte der Partie ist schnell erzählt, weil sie nicht sonderlich vielschichtig war: Der KSC spielte nach vorne, der Liga-Vorletzte aus Siegen verteidigte. Und letzteres taten die Käner mit Mann und Maus, so dass ihr einziger Stürmer Patrick Waginzik den undankbarsten Job an diesem Nachmittag hatte, weil er schlichtweg keine Bälle bekam. Als Schiedsrichterin Regina Heim das Spiel nach 93 Minuten abpfiff, standen für die Gäste ganze zwei Torschüsse zu Buche.

Dass Kaans „Maurermeister“ gleichwohl den ersten Treffer der Partie erzielten, mutete mit Blick auf ihre praktisch nicht existenten Offensivbemühungen geradezu paradox an. Batschun zog aus der Distanz ab, und der noch abgefälschte Ball fand via Lattenunterkante den Weg ins KSC-Tor – 0:1 (11.). Positiv aus Sicht der Kiersper war freilich, dass sie nach dem überraschenden Rückstand die Ruhe bewahrten und geduldig die Lücken im gegnerischen Abwehrriegel suchten. Selbige fanden sie vor allem dann, wenn sie über die Flügel – und dabei vornehmlich über die rechte Seite – kamen. Der aufgerückte Abwehrchef Baris Moumin war es dann, der in der 27. Minute zum 1:1 ausglich. An weiteren guten Möglichkeiten mangelte es darüber hinaus nicht, doch dass Astrit Morina (14.), Felix Bably (36.) oder Philipp Stumpf (38.) „Hundertprozentige“ ausließen, dokumentierte erneut das derzeitige Manko, den Torabschluss.

So blieb die einseitige Begegnung spannend – und das weit über den Seitenwechsel hinaus. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Morina mit einem Kopfball auf die Latte Pech (47.) und scheiterte an Kaans Schlussmann Düzgün (54.). Danach agierten die Kiersper dann längst nicht mehr so zwingend wie noch vor der Pause. Der Traum der Gäste vom Punktgewinn nahm somit zunehmend Gestalt an, zerplatzte in der 85. Minute aber schließlich doch. Denn da erzielte Joker Lukas Finke mit einem sehenswerten Scherenschlag das überfällige 2:1 für den KSC und bestrafte die Käner für ihr allzu destruktives Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare