Vierte unsanfte Landung für RW Lüdenscheid

+
Auch das vierte Punktspiel endete für die Lüdenscheider Rot-Weißen – hier Matthias Urbas – mit einer unsanften Landung auf dem Boden der Tatsachen.

Lüdenscheid - Jonas Brackmann und Marvin Schwalbe erging es am Montagnachmittag ganz ähnlich. In der ersten Halbzeit ließen die beiden Torhüter im Bezirksligaspiel Rot-Weiß Lüdenscheid – FC Altenhof jeweils den Ball nach einer Flanke aus den Händen gleiten, was prompt bestraft wurde.

Von Axel Krüger

In der Schlussphase saßen dann erst Schwalbe und dann Brackmann mit vors Gesicht geschlagenen Händen auf dem Kunstrasen, als sie im Abstand von 120 Sekunden einen Freistoß hatten passieren lassen. Da auf Rot-Weiß-Seite ein Eigentor Hendrik Dunkels dazugekommen war, entführte der Olper Kreismeister des Vorjahres und neue Tabellenvierte beim 3:2 (2:1)-Auswärtssieg die Punkte vom Nattenberg.

Marvin Schwalbe sank, nachdem er nach 80 Spielminuten zu seinem eigenen Entsetzen Lars Scheerers über die Mauer gezirkelten Freistoß an sich vorbei zum 2:2-Zwischenstand ins Tor segeln lassen hatte, gar neben dem Gehäuse zu Boden, bekam die Sekunden nach Wiederanpfiff gar nicht mit. Ein Weitschuss der Lüdenscheider hätte ungehindert den Weg ins Netz gefunden – das geschah jedoch auf der Gegenseite. Bastian Schildts Freistoß von der linken Seitenlinie flog in den Strafraum, setzte einmal auf und schlug im langen Eck ein. „Wenn unser Spieler da den Körper reinstellt, dann geht der Ball nicht rein“, konstatierte RWL-Trainer Thomas Dregger trocken. Eine Aussage, die an Gökhan Besirlioglu gerichtet war, der das Leder nicht aufgehalten hatte.

Ohne "Rot-Sünder" Ewald Platt nach Drolshagen

Der  als Rechtsverteidiger aufgebotene Besirlioglu war aber nicht der einzige Lüdenscheider, der defensiv Aussetzer hatte: Matthias Urbas hatte auf der linken Abwehrseite mit Demir Can seine Schwierigkeiten, Yassine El Hadje agierte im defensiven Mittelfeld 45 Minuten lang desorientiert und wurde dann ausgewechselt. Mehr ärgerte sich Dregger aber nach der Partie, bei der Routinier Lars Scheerer sein Comeback nach Verletzungspause gegeben hatte, über die Chancenauswertung. „Es ist jede Woche das Gleiche“, seufzte „Dreggi“ über die vierte „Nullnummer“ im vierten Punktspiel des Jahres. Nächster Anlauf am Sonntag in Drolshagen – allerdings ohne Ewald Platt: Dessen Rot-Sperre aus dem Rothemühle-Spiel dauert noch bis zum 26. April.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare