SCL vermisst Führungsqualitäten

+
Justin Lüthy (links) und Co. wollen mit viel Tempo auch die Hürde im Rosengarten nehmen.

Lüdenscheid - Bezirksligist SC Lüdenscheid steht am Sonntag vor einer schwierigen Aufgabe beim Landesligaabsteiger SuS Niederschelden (Sonntag, 15 Uhr, Stadion Am Rosengarten).

Zwei seiner 17 Saisonspiele hat der SC Lüdenscheid zu Null absolviert. Beide gegen den RSV Meinerzhagen. Anders als das torlose Remis am zweiten Spieltag soll das 3:0 vom Vorsonntag gegen die Celik-Elf Nachhaltigkeit zur Folge haben. Doch die Aufgabe am 18. Spieltag der Fußball-Bezirksliga 5 ist für die nach wie vor auf einem Abstiegsplatz rangierenden Bergstädter alles andere als leicht: Zwar startete Gastgeber und Landesligaabsteiger SuS Niederschelden mit einer Heimniederlage ins neue Jahr, doch beim 1:2 gegen den überlegenen Tabellenführer aus Kierspe zeigte die Elf des Trainerduos Schmidt/Stoffel eine gute Leistung und durfte bis zum Schluss zumindest von einer Punkteteilung träumen.

Doch auch beim Sport-Club werden die Schultern breiter: Ein Auswärtssieg (3:2) und ein Remis gegen den Spitzenreiter Kierspe (1:1) zum Ende vergangenen Jahres und der Jahreseinstand mit dem 3:0 im Kellerduell machen Mut für kommende Aufgaben. „Wir sind insgesamt stabiler geworden, vor allem aber auch in der Innenverteidigung“, schiebt Mit-Trainer Jörg Schreyer mit Blick auf den RSV-Kollegen Bayram Celik hinterher, der die fehlende Durchschlagskraft seiner Akteure gegen die „80 Jahre alte Innenverteidigung des SC“ mit Wohlpart und Yilmaz kritisiert hatte. „Es mag für einige frustrierend sein, aber die Routiniers sind enorm wichtig für uns. Sie sind zwar nicht die längsten, aber spritzig und ungeheuer kopfballstark und haben Führungsqualitäten, mit denen sie die Teamkollegen lenken. Das haben wir in der Hinrunde häufig vermisst.“

SC Lüdenscheid

Goldbach, Brongkoll – Schmidt, Wohlpart, Yilmaz, Schreyer (?), Kolodziej, Ma. Dolezych, Tatay, Moumin, Der (?), Pinto, Göttle, Da. Schwenck, Mi. Dolezych (?), Do. Schwenck, Lüthy, Stenmans

Der SC, der nochmals verstärkt das Aufbauspiel über flache Kurzpässe forcieren will, was gegen Meinerzhagen nur ansatzweise klappte, wird sein Erfolgsteam umbauen müssen: Felix König sah die fünfte gelbe Karte und fällt aus. Fragezeichen gibt’s grippebedingt noch hinter den Einsätzen von Christian Der, Michael Dolezych und Marvin Schreyer. Beim Landesligaabsteiger erwarten die Bergstädter eine körperlich sehr robuste Defensive und viele lange Bälle auf die schnellen Flügelspieler wie den Sohn des Ex-Lüdenscheider Rot-Weißen, Helmut Kasprzik, Julian. - jig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare