Matchwinner Özkan Muti schießt SCL zum vierten Sieg

+
In dieser Szene kann Christos Vasiliadis SCL-Stürmer Özkan Muti zwar stoppen, doch am Ende avancierte Muti mit zwei Treffern zum Matchwinner des Neulings im Stadtderby.

LÜDENSCHEID - Als ihn sein Trainer Mike Wohlpart kurz vor Beginn der vierminütigen Nachspielzeit vom Feld nahm, durfte sich Özkan Muti den verdienten Beifall seiner Mitspieler und SC-Anhänger unter den gut 200 Zuschauern am Wehberg abholen. Denn mit zwei Treffern war der 30-jährige Angreifer gestern beim 2:1 (1:0) zum Matchwinner für den Aufsteiger im Stadtduell avanciert.

Und letztlich war es auch ein verdienter Sieg für die Hausherren, auch wenn sie in den letzten 25 Minuten noch einmal gehörig ins Schwimmen gerieten. Zäh hatte die Partie begonnen, spielte sich das Geschehen doch zumeist mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld ab. Hellas war um Ordnung bemüht, die Gastgeber ließen Tempo und Ideen vermissen, so dass beide Keeper anfangs nahezu beschäftigungslos waren. Einzig ein 18m-Schuss von El Alami (13./knapp vorbei) sorgte für einen Hauch von Gefahr.

Immerhin aber war diese Aktion für den SC der Startschuss, energischer zu pressen und mehr Druck zu entfachen. Und prompt wurde es zwingender: Scheiterte Da. Schwenck noch am 53-jährigen Martyniok (26.), so machte es wenig später Muti per Volleyabnahme nach klasse Vorarbeit von El Alami besser – 1:0 (29.). Jetzt kam auch der Gast besser auf, strahlte auch zweimal Torgefahr aus. Erst fand die Hereingabe von A. Morina keinen Abnehmer (37.), dann lenkte Goldbach einen 22m-Freistoß von Moumin mit den Fingerspitzen über das Tor (43.).

Vorentschieden schien die Partie bereits fünf Minuten nach dem Wechsel. Hellas war zu weit aufgerückt, Do. Schwencks langer Pass landete bei Muti, der zum zweiten Mal eiskalt zum 2:0 einschoss. Doch der SC setzte nicht nach, verlor schließlich völlig Faden und Kontrolle, als ein langer Einwurf vom eingewechselten Aliu an Freund und Feind vorbeitrudelte, ehe ihn A. Morina über die Linie stocherte – 2:1 (65.). Und nach einem weiteren Einwurf Alius lag gar der Ausgleich in der Luft, doch einen 16m-Schuss von Kafetzis lenkte Goldbach in toller Manier mit Hilfe der Latte übers Tor (68.). In der Folge erwies sich die Hellas-Überlegenheit als brotlos, denn Zwingendes sprang nicht mehr heraus. Aber auch die ängstlich wirkenden, viel zu tief stehenden Platzherren verzichteten fast gänzlich auf Konterversuche, aber immerhin noch zweimal konnte sich Martyniok gegen Siegesmund (76.) und Muti (87.) auszeichnen.

Marc Kusche

Der dritte Lüdenscheider Bezirksligist, Rot-Weiß, landete am Nattenberg mit dem 4:1 (2:0) gegen den VfL Klafeld-Geisweid im Duell der Traditionsklubs den vierten Saisonsieg in Folge und weist genau wie der Lokalrivale SC als aktueller Fünfter 13 Punkte auf, hat aber eine Partie weniger absolviert als die Wohlpart-Elf. Die Treffer für die Hausherren markierten Schönrath (2), Sattler und Jindou, das Gegentor erzielte Pal Kraniqi. Für RWL scheiterte darüberhinaus Katsaros mit einem Handelfmeter an VfL-Keeper Eick-Barghorn. jig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare