Langsam macht sich beim SCL Verunsicherung breit

+
Blieb auf der rechten Angriffsseite komplett blass und wurde auch daher ausgewechselt: Mo El Alami.

Lüdenscheid - Hickengrund, Gerlingen, Meinerzhagen und am Sonntag Wenden hießen die Jahres-Auftaktgegner für Fußball-Bezirksligist SC Lüdenscheid – und die Bilanz für den Aufsteiger sieht trostlos aus: Lediglich ein Pünktchen beim 0:0 gegen Gerlingen sprang heraus, gleich dreimal blieb die Mannschaft von Mike Wohlpart ohne eigenen Treffer.

Von Marc Kusche

Von einer Krise mag der Trainer zwar noch nicht sprechen, doch insbesondere die zweite Halbzeit von vorgestern gibt ihm zu denken: „Da braucht man nicht ins Detail zu gehen, es stimmte eigentlich überhaupt nichts mehr.“ Dabei hatte er noch eine akzeptable Vorstellung in Durchgang eins gesehen, der nur die Krönung, sprich die Führung, versagt blieb. „Ich bin mir ganz sicher, dass das Spiel anders gelaufen wäre, wenn Michael Dolezych eine seiner Schusschancen genutzt hätte“, so Wohlpart, der aber weit davon entfernt war, seinem Kapitän einen Vorwurf zu machen. Denn der war im Gegensatz zu vielen Mitspielern über 90 Minuten voll engagiert, strahlte auch die mit Abstand meiste Torgefahr aus. Hingegen hing Lange als einzige nominelle Spitze ohne brauchbare Zuspiele quasi in der Luft, blieb mit El Alami ein etatmäßiger Leistungsträger auf der rechten Seite komplett blass.

Was indes Grund zur Besorgnis gibt, war die Reaktion nach dem 0:1 kurz vor dem Seitenwechsel – denn es gab quasi keine Reaktion. Total verunsichert und ohne jeglichen Plan für den Spielaufbau liefen die Gastgeber ihren Gegenspielern nur noch hinterher. „Von der Körpersprache her war das nichts, ein richtiges Aufbäumen habe ich vermisst“, musste Wohlpart tatenlos zusehen, wie auch die erhoffte Schlussoffensive fast gänzlich ausblieb.

El Alami droht eine Pause

Und nach der Trennung von Özkan Muti und Timo Maehne zeichnen sich weitere Probleme in der Abteilung „Attacke“ an: El Alami fällt aufgrund seiner Nasen-OP wohl länger aus, dazu ist Patrick Lange am Sonntag privat verhindert. Umso gravierender, weil die Partie beim TSV Weißtal eine enorm wichtige ist, belegen die Siegerländer doch mit vier Punkten Rückstand auf den SC als 14. den ersten Abstiegsrang. „Da müssen wir was holen“, liebäugelt Wohlpart daher mit einer Systemänderung auf zwei Spitzen. Kandidat neben dem vorgestern verhinderten Daniel Siegesmund könnte dann auch der bisherige Manndecker Addy Kolodziej sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare