Rot-Weiß Lüdenscheid verliert Spitzenspiel

Das wohl packendste Duell des Nachmittags: Der Rot-Weiße Mark Sattler (links) musste sich gegen Thomas Jantz erst in die Manndeckerrolle einfinden, ehe er den Attendorner Sturmtank in Halbzeit zwei in den Griff bekam und Zeit für Offensivausflüge fand. -  Foto: Hellwig

LÜDENSCHEID -  Ein höchst unterhaltsames Spitzenspiel auf gutem Niveau lieferten sich Rot-Weiß Lüdenscheid und SV Attendorn vor gut 150 Zuschauern am Nattenberg.

Nicht ganz unverdient verließen die Hansestädter mit einem 2:0 (1:0) den Kunstrasen als Sieger, auch wenn RWL in Halbzeit zwei durchaus Chancen hatte, die Partie noch zu wenden.

Zu Beginn allerdings hatte der offensivstarke Gast 20 Minuten lang gewirbelt, dass RWL Hören und Sehen verging. Schrage gerade noch abgeblockt (1.), Litters Heber an den Querbalken (9.), Scheerers Rettungsgrätsche vor dem einschussbereiten Schrage (10.), Jantz um Zentimeter zu spät (13.) und dann als Verlierer im Duell mit dem überragenden Brackmann (17.) – die Rot-Weißen konnten kaum Luft holen, befreiten sich dann erst allmählich vom Dauerdruck der hoch pressenden Elf um Spielertrainer Winheller. Nach Scheerers tollem Solo machte Akhabach zu wenig aus der Vorlage auf den rechten Flügel (21.), ansonsten blieben RWL-Chancen rar gegen das Abwehrbollwerk um den Ex-Siegener Litter. Auf der Gegenseite zielte Mucha noch vorbei, bevor der Ex-Wattenscheider Jugend-Bundesliga-Kicker Jantz nach energischem Antritt den Gast unhaltbar in Führung schoss (39.). Dann rückte RWL-Keeper Brackmann in den Mittelpunkt: Eine tolle Parade gegen Budde verhinderte das 0:2 (44.), dann zog der Torwart Jantz im Strafraum die Beine weg – Elfmeter und tolle Parade des RWL-Schlussmanns, der gegen Schrage die Kugel sogar festhielt (52.).

Eine Szene mit Signalwirkung an den Vorwärtsgang der Rot-Weißen, die sich mit großem Kämpferherz und Carbotta als auffälligstem Antreiber und Dauerrenner im Mittelfeld mehrfach große Ausgleichschancen erspielten: Zunächst scheiterte Schönrath am starken Vogt (56.), dann zischte Carbottas Freistoß über den Balken (59.), zog Sommer dünn drüber (61.), scheiterte Sattler per Kopfball an Vogt (63.).

Dann vergab Urbas zweimal mit dem schwächeren rechten Fuß Riesenmöglichkeiten (64. und 71.), ehe er mit links Vogt zur Prachtparade zwang (86.). Da war die Partie nach stets gefährlichen Attendorner Kontern (Dogrusöz, Jantz, Schrage verzweifeln an Brackmann) aber entschieden, weil Dogrusöz nach Kleins Flanke zum 0:2 eingenetzt hatte (81.).  Jörg Hellwig

RWL: Brackmann – Akhabach, Sattler, Katsaros, Polo – Scheerer, Sommer – Jindou, Carbotta ((87. Öztürk), Urbas – Schönrath

SV: Vogt – Allenstein, Litter, Temme, Mucha – Dogrusöz (90+1 Bably), Kuhlmann, Winheller, Budde – Jantz (75. Klein), Schrage (83. Gärtner)

Schiedsrichter: Krause (Iserlohn)

Tore: 0:1 (39.) Jantz, 0:2 (81.) Dogrusöz

Bes. Vorkommnis: Brackmann (RWL/52.) hält Foulelfmeter von Schrage

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare