SV Netphen auf dem Weg zum Favoritenschreck

Ausrutscher verboten: Viktor Hense (links) und der Kiersper SC wollen gegen Netphen unbedingt punkten. Foto: Busch

KIERSPE - Gastgeber Kiersper SC steht auf Tabellenplatz zwei, der Gast SV Netphen liegt auf einem Abstiegsplatz. Was sagt Sven Krahmer, der Trainer des heimischen Fußball-Bezirksligisten, angesichts dieser Konstellation? Dass ihn das alles nur wenig interessiert, denn Netphen lieferte sich am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenführer SV 04 Attendorn einen harten Kampf, unterlag knapp mit 3:4-Toren.

Sven Krahmer ist angesichts des couragierten Auftritts der Johannländer im Heimspiel gegen den Primus aus der Hansestadt vorgewarnt. „Das haben nicht viele geschafft, in einem Spiel gegen Attendorn drei Tore zu machen“, sagt der 49-Jährige vor der Partie seiner Elf gegen den SV Netphen am morgigen Sonntag am Felderhof (Anstoß: 15 Uhr). Im Hinspiel im Schmellenbach-Stadion mussten die Kiersper ihrerseits auch schon den Widerstand der Mannschaft von Alfonso Rubio Doblas brechen: Netphen legte eine 2:0-Führung vor, die die Blau-Roten bis zur Halbzeit in ein 2:3 drehten. Letztlich entführte der KSC mit einem 2:6 die Punkte.

„Netphen steht mit dem Rücken zur Wand“

Die Qualitäten der SVN-Spieler um den torgefährlichen Luca D’Aloia sind also bekannt – und überhaupt wäre es Sven Krahmer lieber, wenn die Siegerländer nicht akut gefährdet wären. „Es ist noch schwieriger, gegen eine Mannschaft zu spielen, die mit dem Rücken zur Wand steht“, meint „Erich“ Krahmer, „aber wir können uns das nicht aussuchen, wenn wir oben dranbleiben wollen.“

Zerrungen plagen Eick und Thomas

Nicht aussuchen konnte sich der Trainer ebenfalls, dass ihm ausgerechnet in der abgelaufenen Trainingswoche einige Akteure nicht zur Verfügung standen. Ohnehin muss Krahmer den nach seiner roten Karte in Salchendorf für zwei Spiele gesperrten Müjdat Aktas ersetzen. Wegen Zerrungen pausierten Timo Eick und Jan Thomas. „Ich hoffe, dass ich wenigstens auf einen von beiden zurückgreifen kann“, sagt der Coach der Kiersper, dem zudem aufgrund der witterungsbedingten Erkältungswelle möglicherweise ein Problem im Sturmzentrum ins Haus steht. Denn neben Außenverteidiger Eduard Musalf sind noch die Angreifer Mario Stenmans und Thorben Struth verschnupft.

Axel Krüger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare