Glücklicher Favoritensieg im Volme-Derby

+
Dreifacher Torschütze für den Kiersper SC: Mario Stenmans (links), hier gegen Meinerzhagens Antonio Petrini.

KIERSPE - Glücklicher Favoritensieg im Volme-Derby der Fußball-Bezirksliga: Mit 4:3 (2:1) setzte sich der Kiersper SC gegen den RSV Meinerzhagen durch, doch angesichts dieser Vorstellung des Tabellenzweiten dürfte das Titelrennen schon in Bälde zu Gunsten des SV 04 Attendorn entschieden sein.

Vor rund 300 Zuschauern erwischte der KSC bei strahlendem Sonnenschein einen Traumstart und ging früh mit 2:0 in Führung. Erst war Mario Stenmans einen Schritt schneller als Antonio Petrini und traf ins lange Eck (13.), dann nickte er Tom Hoffmanns Maßflanke am langen Pfosten ein (20.). Doch diesen Tiefschlag steckte der RSV bravourös weg, hinterließ in Minute 26 durch Tim Odzewalski und Artur Krämer erste Duftmarken und verdaute danach auch den Ausfall von Mittelfeldmotor Ömer Yilmaz (Rippenverletzung). Spätestens, als Vincenzo Scimeca auf der linken Seite dann gleich vier Kiersper narrte und Giovanni Inchingoli das Anschlusstor auflegte (34.), waren die Gäste voll im Spiel. Glück für den KSC, dass Odzewalski bei einem Konter am langen Eck vorbeizielte (44.) und Keeper Marcel Feist Scimecas Freistoß noch zur Ecke lenken konnte (45.).

Auch nach dem Wiederanpfiff blieben die Meinerzhagener am Drücker und wurden in der 52. Minute belohnt: Scimecas Eckstoß köpfte der von der KSC-Abwehr ziemlich unbehelligte Odzewalski zum Ausgleich ein. Aber die Kiersper, die nach dem 2:0 zu sehr in Passivität verfallen waren, schlugen nur sechs Minuten später einigermaßen überraschend zurück: Die RSV-Abwehr versäumte es, den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen, Philipp Stumpf flankte, Mario Stenmans köpfte, und die von Murat Yorulmaz noch abgefälschte Kugel fand den Weg ins Netz – 3:2. Damit aber nicht genug, denn eine Fehlentscheidung des schwachen Schiedsrichters Krause verhalf dem KSC nach 70 Minuten sogar zum vierten Treffer. Obwohl Yorulmaz bei seiner Grätsche gegen Thorben Struth klar den Ball spielte, entschied der Referee auf Strafstoß; RSV-Torwart Frank Semrau tauchte in die richtige Ecke ab, dennoch besorgte Viktor Hense das 4:2.

Weil beiden Mannschaften die für Anfang März recht hohen Temperaturen gleichermaßen zu schaffen machten und weitere Torszenen zwischenzeitlich Mangelware blieben, schien das Derby vorzeitig entschieden zu sein. Doch noch einmal rafften sich die Meinerzhagener auf, profitierten von der diskutablen „Ampelkarte“ gegen den Kiersper Eduard Musalf (76.) und kamen um ein Haar zum erneuten Anschluss durch Odzewalski (80.). Als dann Struth wegen Nachtretens des Feldes verwiesen wurde (88.), blieben der Celik-Elf inklusive Nachspielzeit noch fünf Minuten. Seinem großem Einsatz zum Trotz gelang dem RSV aber nur noch das 4:3 durch Robin Engel (90.).

Kiersper SC: Feist – Hoffmann (56. Musalf), Fernholz, F. Inchingoli, Jonen – Kalman, Becker – Thomas (79. Batgün), Hense, Stumpf – Stenmans (66. Struth)

RSV Meinerzhagen: Semrau – Göbek, Petrini, Fuks, Scimeca – G. Inchingoli (71. Ihns), Engel, Yilmaz (29. Yorulmaz), Odzewalski – Krämer, Marczinkowski

Schiedsrichter: Krause (Iserlohn)

Von Thomas Busch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare