Alles ist angerichtet für das Spitzenspiel

+
Gut vorbereitet sehen sich Müjdat Aktas (rechts) und der KSC auf das Spitzenspiel gegen Salchendorf.

Kierspe -  Die letzte Generalprobe vor dem ersten Spitzenspiel der noch jungen Saison löste der Kiersper SC während der Woche im Kreispokal beim B-Ligisten Eyüp Werdohl (3:1) ohne Probleme. Dementsprechend optimistisch blickt der Fußball-Bezirksligist auf die Partie am Sonntag (15 Uhr, Felderhof) gegen den SV Germania Salchendorf.

Von Wesley Baankreis

„Die Spiele gegen Salchendorf waren immer heiße Kämpfe, bei denen wir meist das bessere Ende auf unserer Seite hatten. Ich hoffe, dass es dieses Mal auch wieder so ist“, erklärt KSC-Trainer Sven Krahmer mit Blick auf die am Sonntag anstehende Partie.

Und auch wenn es aufgrund des frühen Zeitpunktes in der Meisterschaft noch kein entscheidendes Spiel um die vorderen Plätze ist, messen die Kiersper der Partie doch eine große Bedeutung bei. „Das wird das bislang schwerste Spiel der Saison und eine echte Standortbestimmung. Danach wird sich zeigen, wie gut wir in den vergangenen Wochen wirklich gearbeitet und gespielt haben“, sagt Krahmer, der seine Mannschaft gut gewappnet sieht.

Besonders beim 4:0-Erfolg gegen die VSV Wenden überzeugten die Volmestädter mit ihrer Abwehrarbeit. „Trotz der nicht leichten Bedingungen haben wir alleine in der ersten Halbzeit nur zwei Chancen zugelassen. Gegen Salchendorf müssen wir wieder genau so spielen, um die Punkte bei uns zu behalten“, setzt der Kiersper Trainer gegen die traditionell spielstarken Salchendorfer vor allem auf die jüngst immer besser gewordene Abwehr.

Hense steht vor der Rückkehr

Gelingt es den Kierspern, die Leistung zu wiederholen, dann sieht der Tabellenzweite beste Chancen, die „weiße Weste“ zu wahren. Einzig die spezielle Vorbereitung auf die Partie lief aufgrund der fehlenden Trainingseinheit durch den Einsatz im Kreispokal für den KSC nicht ganz nach Wunsch.

Das soll das Gesamtbild aber nicht trüben. „Unterm Strich ist alles angerichtet für das erste Spitzenspiel der Saison. Wir müssen nur unsere Möglichkeiten nutzen“, sagt Krahmer. Personell gibt es für das Heimspiel beim KSC nur marginale Änderungen. Zu den ohnehin länger fehlenden Andreas Kalman und Rafet Batgün (beide verletzt) gesellen sich Sonntag Till Becker (Rückenprobleme) und Rudi Janzen (Urlaub). Dafür steht Viktor Hense nach zwei Härtetests vor der Rückkehr in den Kader des Tabellenzweiten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare