Einsichtige KSC-Spieler vor dem Top-Spiel

Kierspe - Das Stadion Wüstefeld im Netphener Ortsteil Salchendorf ist am Sonntag Schauplatz des Schlagerspiels der Bezirksliga-Staffel 5. Spitzenreiter Kiersper SC ist um 15 Uhr zu Gast beim Tabellendritten SV Germania Salchendorf.

Von Thomas Machatzke

„Es ist gut, dass da ein starker Gegner auf uns wartet – den nimmt wenigstens niemand auf die leichte Schulter“, sagt Trainer Sven Krahmer. Für den KSC könnte es ein überaus schöner Spieltag werden. Der Tabellenzweite Ottfingen patzte bereits am Donnerstag überraschend in Drolshagen, den Dritten könnte der KSC nun selbst auf Distanz halten.

Doch auf die Situation in der Liga mag Krahmer gar nicht so genau schauen. „Wir haben die Ottfinger Niederlage zur Kenntnis genommen“, sagt er, „das ist für uns ein schönes Ergebnis, aber nicht mehr. Es sind noch so viele Spiele – und wenn wir uns so präsentieren wie zuletzt, dann schmilzt der Vorsprung schneller als es uns lieb ist.“ Die 1:5-Heimpleite gegen Wenden soll nun vor allem heilsame Wirkung haben. „Die Mannschaft war sehr einsichtig“, sagt Krahmer, „die Spieler haben selbst festgestellt, dass die richtige Einstellung gefehlt hat. Es reicht nicht, wenn der Mann in Ballnähe aktiv ist – die anderen müssen auch bereit sein, sich den zweiten Ball zu holen. Das müssen wir in Salchendorf viel besser machen.“

7:1-Hinspielsieg kein Maßstab

Im Siegerland wartet nämlich ein durchaus spielstarker Gegner, der sich beim 4:1-Auswärtssieg am Lüdenscheider Nattenberg Rückenwind fürs Topspiel geholt hat. Ein Team, dass über die Außenbahnen – mit Dickel rechts und Sting links – exzellent besetzt ist. All das ruft Krahmer in Erinnerung, damit seine Schützlinge gar nicht erst auf den Gedanken kommen, es könnte so leicht werden wir im Hinspiel. Da feierte der KSC einen 7:1-Kantersieg. „Das war ein Galatag, so was kommt vor“, sagt Krahmer, „aber deshalb soll niemand denken, dass es ein Spaziergang wird. Die Salchendorfer werden ihre Chance sehen, sich vorne noch besser aufzustellen. Und diese Chance wollen sie nutzen.“

Personell sieht es beim Liga-Primus etwas besser aus. Der zuletzt gesperrt fehlende Philipp Stumpf könnte das Offensiv-Spiel beleben. Baris Moumin hat aufgrund eines Trittes in die Wade nicht traniert, dürfte aber wohl am Sonntag dabei sein. Ein Fragezeichen steht dafür hinter dem Einsatz von Leo Becker – Becker war gegen Wenden mit Keeper Salmen zusammengerasselt. Diagnose: eine schwere Brustbeinprellung. Für ihn könnte also wie zuletzt wieder Johannes Volk in die Viererkette rücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare