Unter Flutlicht der erste rot-weiße Lichtblick

+
Der erste Sieg: Thomas Dregger durfte am Freitagabend am Nattenberg zufrieden sein.

Lüdenscheid - Der Knoten ist geplatzt: Im Freitagabend-Spiel am Nattenberg gegen den SC Drolshagen feierten die Bezirksliga-Fußballer von Rot-Weiß Lüdenscheid in ihrem sechsten Saisonspiel den ersten Sieg. Und der fiel deutlich aus: 4:1 (3:1) siegte RWL und kletterte damit auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Von Jörg Hellwig

Dass die Gäste aus dem Kreis Olpe kein Gegner gehobener Kategorie waren – genau nicht einmal einer aus der Mittelklasse der Liga –, war die eine Seite. Die andere war die Präsenz des Gastgebers: Die Rot-Weißen suchten die Zweikämpfe, fanden und gewannen sie. Das war der Schlüssel zu einer Dominanz des Tabellenletzten, die sich nach und nach auch in Toren ausdrückte. Erst einmal stand allerdings eine Schrecksekunde an. In der ersten Minute war die RWL-Defensive nach einer Ecke gar nicht auf dem Posten – Drolshagens Innenverteidiger Görke stand am kurzen Pfosten und köpfte ungedeckt zum 0:1 ein.

Doch es dauerte nicht lange bis zur Kurskorrektur: Nur vier Minuten später schickte der überraschend auf der linken Außenseite der Viererkette eingesetzte Urbas seinen sonstigen Offensiv-Partner Platt steil. Platts schöne Flanke verwertete Sattler volley zum 1:1 – es war ein sehenswertes Tor und ein Türöffner für die Platzherren. Auf einmal waren sie in der Partie und legten schon nach zwölf Minuten durch eine Urbas-Bogenlampe gegen den schlecht postierten Bock zum 2:1 nach. Noch vor der Pause wurden die Verhältnisse noch klarer: Nach einer Sattler-Flanke hatte Rieder einen Rizzi-Schuss mit der Hand pariert – Elfmeter. Den nutzte Urbas zum 3:1.

Seckin krönt eine starke Vorstellung

Nach dem Wechsel dauerte es noch einmal eine gute Viertelstunde – dann war die Partie endgültig entschieden. Diesmal war es Onur Seckin, der Bock zum 4:1 überwand (61.). Seckin krönte damit eine sehr gute Vorstellung auf der linken offensiven Seite. Trainer Thomas Dregger hatte mit ihm und auch mit Urbas auf dem defensiveren Part ein gutes Händchen bewiesen. Der SCD war erlegt, hatte keine Chance mehr. Tuz und Platt verpassten für RWL noch das 5:1 – aber das war letztlich auch egal.

RWL: Brackmann – Vassos, Dunkel (79. Orfanos), Besirlioglu, Urbas – Scheerer (84. El Hadje), Sommer – Sattler, Rizzi (55. Tuz), Seckin – Platt

SCD: Bock – Schröder, Görke, Ohm, Rieder – J. Stamm, Busch (20. Halbe), Beekhuis, Peeraer (74. Stahl), Krasniqi (57. Schürholz) – P. Stamm

Schiedsrichter: Windau (Siegen)

Tore: 0:1 (1.) Görke, 1:1 (5.) Sattler, 2:1 (12.) Urbas, 3:1 (44., Handelfmeter) Urbas, 4:1 (61.) Seckin

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare