1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

In Schwenke bleibt man bodenständig

Erstellt:

Von: Axel Meyrich

Kommentare

Fußball-Bezirksliga: Trainingsauftakt TuS Ennepe
Verantwortliche und Neuzugänge: Oben von links Co-Trainer Torsten Kriegeskorte, Justin Schneider, Jan Winter und der Sportliche Leiter Tobias Misterek sowie unten von links Mario Medjedovic, Maxi Knuth und Robin Haufer. © Axel Meyrich

Die Laune war prächtig, die Zahl der anwesenden Spieler mit 19 – darunter fünf von sechs Neuzugängen – bemerkenswert. Fußball-Bezirksligist TuS Ennepe hat am Dienstagabend die Vorbereitung auf die neue Saison in Angriff genommen.

Halver - Noch ohne Cheftrainer Martin Skorupski, der urlaubsbedingt erst zum ersten Testspiel am Sonntag zur Mannschaft stößt, aber mit klar formulierten Vorstellungen von Co-Trainer Torsten Kriegeskorte und dem Sportlichen Leiter Tobias Misterek warteten die Schwenker auf.

Die Fragestellung ist keine überraschende: Nachdem der TuS die Saison 2022/23 mit einem ganz starken 5. Platz (14 Siege, 43 Punkte) abgeschlossen hat, gilt es festzulegen, wie der nächste Schritt aussehen soll in Schwenke. „Ich denke, wir sind gut beraten, mit beiden Füßen auf dem Boden zu bleiben“, schiebt Tobias Misterek jedem euphorisierten Überfliegertum früh einen Riegel vor. Und Torsten Kriegeskorte konkretisiert: „Natürlich möchten wir diese Leistung bestätigen. Aber zuallererst geht es um den sicheren Klassenerhalt.“

Tiefstapelei oder gesunder Pragmatismus? – Vielleicht ein bisschen von beidem. Fakt ist: Auf dem Papier hat der TuS mit Lukas Brandt (einjähriger Auslandsaufenthalt) und Felix Nowak (nach Berlin verzogen) nur zwei Spieler verloren. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Mit Max Woitschig wird sich ein Leistungsträger aus der Offensive in Kürze einer Kreuzbandoperation unterziehen müssen. „In einem Jahr werde ich hier zur Vorbereitung stehen“, gibt der Stürmer selbst den groben Zeitplan vor. Weil auch David Wolf allenfalls sporadisch zur Verfügung stehen dürfte, kann es offensiv schneller eng werden als es den TuS-Verantwortlichen Recht wäre.

„Man hat uns jetzt auf dem Zettel“

Andererseits: Schon in der abgelaufenen Serie lebten die Schwenker selbst in schwierigen Zeiten von der Breite ihres Kaders. „Eine unserer Stärken, ganz klar“, sagt Tobias Misterek. Mit einer maßvollen Personalpolitik – drei externe Zugänge (Jan Winter/TW, Mario Medjedovic, Maxi Knuth) sowie drei Akteure, die den Sprung aus der Reserve schaffen wollen (Justin Schneider, Robin Haufer, Julian Ober) – sind keine großen Umwälzungen zu erwarten. „Uns muss aber auch klar sesin, dass wir die Gegner weniger überraschen werden“, sagt Torsten Kriegeskorte, „man hat uns jetzt auf dem Zettel.“ Und noch einen Aspekt führt der Co-Trainer ins Feld: „Die Liga wird schwieriger, ich sehe viel Qualität, aber keinen echten Favoriten.“

Das stramme Testspielprogramm mit sechs Begegnungen über die volle Distanz plus Teilnahme am Blitzturnier des TuS Plettenberg startet am Sonntag mit einem Heimspiel gegen den Geisecker SV. Die Schwerter haben die Saison in der Bezirksliga 8 auf Rang sieben abgeschlossen – ein ordentlicher Gradmesser direkt zum Start.

Auch interessant

Kommentare