1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Fitim Zejnullahu drückt am Riesei den Reset-Knopf

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

Mit einem komplett neuen Kader startet die FSV Werdohl um Trainer Fitim Zejnullahu (hinten links) nach ihrem Landesliga-Rückzug in die Vorbereitung auf die Saison 2022/23 in der Bezirksliga-Staffel 5.
Mit einem komplett neuen Kader startet die FSV Werdohl um Trainer Fitim Zejnullahu (hinten links) nach ihrem Landesliga-Rückzug in die Vorbereitung auf die Saison 2022/23 in der Bezirksliga-Staffel 5. © Schäfer, Lars

Bloß keine Zeit verlieren: Nach der Rückkehr aus dem Sommerurlaub ging es für Fitim Zejnullahu vom Flughafen aus kurz nach Hause und dann zum Riesei. Wenige Stunden nach der Landung stand der 39-Jährige mit seiner Mannschaft auf den Kunsthalmen. Von der Sonne gebräunt und sichtlich gut erholt drückte Zejnullahu am Riesei den Reset-Knopf. Nach dem Landesliga-Rückzug im Oktober vergangenen Jahres ist die FSV mit ihrer „Ersten“ wieder zurück und Zejnullahu bereit für den Neustart in der Bezirksliga.

Werdohl - „Der Akku ist aufgeladen, es kann losgehen“, sagt Zejnullahu mit einem Grinsen. Dabei war es eigentlich schon am 20. Juni losgegangen bei den Lennetalern mit der Vorbereitung, allerdings noch verhältnismäßig locker. „Ich möchte nichts dem Zufall überlassen und wollte noch vor meinem Urlaub einen Eindruck von der Mannschaft haben. Deswegen gab es schon erste Einheiten im Juni, letzte Woche standen für die Jungs private Laufeinheiten auf dem Programm. Die richtige Vorbereitung aber beginnt jetzt“, betont der 39-Jährige, dem ein 20-köpfiger Kader für den Neustart zur Verfügung steht.

Mannschaft hat ein komplett neues Gesicht

Das Gesicht der Mannschaft, die in die Staffel 5 eingruppiert wurde und dort unter anderem auf den von Zejnullahus Bruder Florent trainierten TuS Plettenberg sowie Aufsteiger RSV Meinerzhagen II treffen wird, hat mit dem Gesicht der Vorjahrestruppe nichts mehr zu tun. Lediglich Erkut Orhan und Reda Belkaious sind von dem Aufgebot, das in der Saison 21/22 in der Landesliga komplett überfordert gewesen und mit dem frühen Rückzug von den Verantwortlichen im Oktober erlöst worden war, noch dabei.

Mit Moritz Klamann wurde im Herbst 2021 ein Sportlicher Leiter mit FSV-DNA installiert, der schon vor seinem offiziellen Start am 1. Januar die Scherben zusammenkehrte, die Ärmel hochkrempelte und zusammen mit Carsten Minker und Rüyan Oruc, die bei der FSV bis Jahresende noch kommissarisch für die sportliche Leitung zuständig waren, zügig eine zentrale Weiche stellte. Schon Ende Oktober wurde Wunschkandidat Fitim Zejnullahu, der in der Corona-Abbruchsaison 19/20 Chefcoach des Werdohler Landesliga-Teams gewesen war, als Trainer für die Saison 22/23 vorgestellt. Zusammen mit dem Übungsleiter ging es dann an die Kaderplanung, bei der beileibe nicht gekleckert wurde. Mit Torhüter Markus Grete, Außenverteidiger Marcus Brüll, Innenverteidiger Matthes Schröder, Torjäger Gian-Marco de Luca und kürzlich auch Mittelfeldspieler Falk Fischer wurde ein erfahrenes Quintett vom Landesligisten TuS Langenholthausen zurückgeholt zum Riesei.

Bei der Vorstellung der Rückkehrer wurde sowohl von Klamann als auch von Zejnullahu häufig von „Werdohler Jungs“ gesprochen. Zu diesen „Werdohler Jungs“ zählt auch Philip Fischer, der vom Landesligisten RW Lüdenscheid zurückgekehrt ist an seine alte Wirkungsstätte. Die Fischer-Brüder, die vor Philips Wechsel zur SG Finnentrop/Bamenohl auch beim TuS Langenholthausen einen starken linken Flügel gebildet hatten, sind bei der FSV damit wiedervereint. Reichlich höherklassige Erfahrung, vor allem aus seiner Zeit beim RSV Meinerzhagen, bringt auch Dominik Franz mit. Der Linksfuß mit dem hervorragenden Auge für die Mitspieler trug ebenfalls schon mal den FSV-Dress, kickte einst unter der Regie Zejnullahus beim VfB Altena und stieg in der Saison 21/22 mit dem Kiersper SC in die Landesliga auf.

Man darf nicht vergessen, dass wir eine komplett neue Mannschaft haben. Wir wollen bestmöglich vorbereitet in die Saison gehen, auf alle Widerstände vorbereitet sein und Lösungen parat haben. Ich werde alles versuchen, um die Stärken der Mannschaft auf den Platz zu bekommen.

Fitim Zejnullahu

Weitere „Neue“ im Team sind Lionas Vassis, Tim Lüdtke, Jonas Klaucke (alle SuS Langscheid/Enkhausen), Torhüter Lennox Kamitter (TSC Eintracht Dortmund U19), Tufan Kirci (TuS Neuenrade) sowie Luca Wosinski, Finn Schilling, Tim Minker, Albin Matoshi und Jerome Becker aus der eigenen Jugend. „Mit dem Kader, den Moritz und ich zusammengestellt haben, sind wir sehr zufrieden. Es sind einige erfahrene, aber auch mehrere junge Spieler dabei“, sagt Zejnullahu, der mit seiner Mannschaft eine gute Rolle spielen möchte in der Bezirksliga 5. Dass die FSV mit diesem Kader zwangsläufig hoch eingeschätzt werden muss, redet oder diskutiert der 39-Jährige nicht weg. „Man darf aber nicht vergessen, dass wir eine komplett neue Mannschaft haben. Wir wollen bestmöglich vorbereitet in die Saison gehen, auf alle Widerstände vorbereitet sein und Lösungen parat haben. Ich werde alles versuchen, um die Stärken der Mannschaft auf den Platz zu bekommen“, so der Coach, „ich brenne für diese Aufgabe.“

Wichtig sei es, nach zwei, drei fußballerisch zähen Jahren am Riesei das Umfeld und die Zuschauer wieder mitzunehmen. „Wir wollen guten Fußball spielen und die Leute für die FSV begeistern“, betont Zejnullahu, der auf wiederholte Nachfrage dann doch noch ein konkretes Ziel formuliert: „Ein Platz unter den Top 5.“

Erster Test am Sonntag gegen den TuS Plettenberg

„Wir freuen uns auf die Derbys gegen den TuS Plettenberg und gegen den RSV Meinerzhagen II“, sagt FSV-Trainer Fitim Zejnullahu zur am Donnerstag vom FLVW veröffentlichen Ligeneinteilung. Ihm sei es grundsätzlich egal gewesen, in welche Bezirksliga-Staffel die Werdohler eingruppiert werden. Es ist letztlich die Staffel 5 geworden. „Es werden sicherlich schöne Spiele gegen die Teams aus dem Olper Raum und dem Siegerland“, so der FSV-Coach, der sich natürlich besonders auf das Bruderduell gegen den von Florent trainierten und mit Fisnik Zejnullahu verstärkten TuS Plettenberg freut. Obwohl FSV und TuS Ligakonkurrenten in der Staffel 5 sein werden, halten beide Mannschaften an dem schon vor Wochen vereinbarten freundschaftlichen Vergleich fest. Dieser Test steigt am Sonntag (15 Uhr) am Riesei. „Es ist das erste Testspiel für beide Mannschaften, die in der Vorbereitung alles mitnehmen müssen. Deswegen spielen wir am Sonntag trotzdem gegeneinander“, so Fitim Zejnullahu.

Auch interessant

Kommentare