1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bescheidene Ziele nach großem Umbruch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

Kein Mannschaftsfoto, sondern „nur“ das Gros der Neuzugänge samt Trainerteam: Beim Landesligisten TuS Langenholthausen hat es in diesem Sommer einen großen personellen Umbruch gegeben.
Kein Mannschaftsfoto, sondern „nur“ das Gros der Neuzugänge samt Trainerteam: Beim Landesligisten TuS Langenholthausen hat es in diesem Sommer einen großen personellen Umbruch gegeben. © Schäfer

Nach einer kurzen Ansprache des Trainerteams rollte auf den Kunsthalmen der Düsterloh-Arena am Samstagmittag wieder die Kugel. Wenn man so will, war der offizielle Trainingsauftakt nach einem großen personellen Umbruch der Startschuss für eine Art Neuanfang beim Landesligisten TuS Langenholthausen. 

Langenholthausen - 13 Spieler haben den TuS, der die Saison 2021/22 auf Rang vier beendet hatte, verlassen. Gleich 14 neue Akteure wurden verpflichtet, zudem rückte Paul Baumann aus der eigenen Reserve nach oben. Neu ist auch das Trainerteam. Cheftrainer Nils Langwald (32), Co-Trainer Torben Ochs (33) und Torwarttrainer Simon Felbick (43) haben das Zepter von Tim Rademacher, Matthias Kauke und Torwarttrainer Michael Stiefermann übernommen.

„Der Umbruch ist groß“, sagt Nils Langwald. Für den 32-Jährigen, der als Torhüter jahrelang höherklassig kickte und in der Saison 18/19 mit dem RSV Meinerzhagen in die Oberliga aufstieg, ist es sein zweites Engagement bei den Grün-Weißen. Vom damaligen NRW- und heutigen Oberligisten SV Westfalia Rhynern war Langwald zur Saison 2012/13 als Keeper zum TuS Langenholthausen gewechselt und mit den Düsterloh-Kickern prompt in die Bezirksliga aufgestiegen. Langwald kennt also den Verein und das Umfeld, weiß um die Aufgabe, die er nun als Cheftrainer einer verjüngten Mannschaft (Durchschnittsalter 21,3 Jahre) übernommen hat.

Mit dem Kader, mit dem der TuS in die vierte Landesliga-Saison gehen wird, zeigen sich Langwald und „Co“ Torben Ochs „sehr zufrieden – sowohl qualitativ als auch quantitativ.“ Inklusive Torwarttrainer „Enne“ Felbick, der als „back up“ zur Verfügung steht, umfasst das Aufgebot vier Keeper und 22 Feldspieler. Beim Auftakt am Samstag fehlten von den „Neuen“ lediglich Sportchef und Torhüter Alexander Schmale, Mittelfeldspieler Niels Altmann und Youngster Lazar Dobrijevic. Von Außen zuschauen muss allerdings noch eine ganze Weile der vom A-Kreisligisten Türkiyemspor Plettenberg verpflichtete Torjäger Okan Özbek, der am Samstag noch an Krücken lief. Und auch Alexander Schmale wird wohl noch einige Zeit benötigen, bis er nach langer Verletzungspause wieder komplett belastbar ist. Eine Prognose abgeben vermochte Langwald beim Aufgalopp nicht.

Klar ist inzwischen, dass Routinier Torben Ochs, der sich im Oktober 2021 einen Sehnen-Teilabriss im rechten Oberschenkel zugezogen hatte, nicht mehr auflaufen wird im TuS-Dress und sich somit voll und ganz auf seine neue Rolle als „Co“ konzentrieren kann.

Erstes Testspiel gegen den VfB Altena

Weil die Akteure mit vier Laufeinheiten schon vor dem offiziellen Trainingsauftakt an der Grundlagenausdauer feilten, wird Langwald mit seinem Team zügig im „mannschaftstaktischen Bereich arbeiten“, wobei auch sukzessive weiter an Ausdauer und Schnellkraft trainiert wird. Es gilt, zum Saisonstart am 14. August gegen den TSV Weißtal bestmöglich vorbereitet zu sein für die mit 18 Teams besetzte Landesliga 2. „Die Belastung in der Saison wird hoch sein“, weiß Langwald, der auch gerne gegen seinen Ex-Verein SV Hohenlimburg 10 gespielt hätte. Die „Zehner“ aber sind nach dem Westfalenliga-Abstieg in die Staffel 3 eingruppiert worden. Doch auch ohne das Gastspiel im Kirchenbergstadion warten viele reizvolle Aufgaben auf die Grün-Weißen. „Die Liga ist stark“, betont Langwald, „wir müssen von Anfang an Gas geben.“ Mit dem runderneuerten Kader sei das grundsätzliche Ziel, „nicht unten reinzurutschen“ und sich möglichst zügig einen „gesunden Vorsprung auf die Abstiegsränge“ zu erarbeiten. Ja, die Ziele sind bescheidener geworden beim Vierten der Vorsaison.

Seinen ersten Test absolviert der TuS am Samstag, 16. Juli, ab 16 Uhr auf eigenem Platz gegen A-Liga-„Vize“ VfB Altena, den Langwald aus seiner Trainertätigkeit beim TSV Rönsahl bestens kennt.

Die Neuzugänge: Alexander Schmale (zuletzt SpVg Hagen 11), Kazim Durgun, Okan Özbek (beide TS Plettenberg), Niels Altmann, Shawn Schmelzer (beide SV Deilinghofen-Sundwig), Ali Fidan (TuS Plettenberg), Ben Mentzel (FSV Werdohl A-Jugend), Philipp Gryn (SV 04 Attendorn), Luca Hallermann (TuS Sundern U19), Philipp Freier (SV Hüsten), Florian Gräwe (SG Finnentrop/Bamenohl), Dovydas Levent (TuS Neuenrade), Lazar Dobrijevic (FC Iserlohn A-Jugend), Simon Felbick (FSV Werdohl)

Auch interessant

Kommentare