RSV nutzt die Niederlagen der Konkurrenz nicht

+
Giovanni Inchingoli (rechts) war bemüht, im RSV-Mittelfeld Akzente zu setzen. Doch nach dem dritten Niederscheldener Treffer gelang auch ihm nichts mehr.

Meinerzhagen - Einmal mehr spielten praktisch alle Konkurrenten im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga 5 für den RSV Meinerzhagen, nur die Volmestädter nicht für sich selbst. Weil sie nach dem Seitenwechsel nicht an die disziplinierte Leistung der letzten beiden Partien anknüpfen konnten, unterlagen sie dem SuS Niederschelden mit 1:5 (0:1).

Von Thomas Busch

Dabei sah das, was der RSV vor der Pause machte, gar nicht einmal schlecht aus. In der Defensive waren die ersatzgeschwächten Platzherren durchaus erfolgreich um Ordnung bemüht und setzten in der Vorwärtsbewegung auf schnelle Konterangriffe. Bei letzteren agierte der Bezirksliga-Drittletzte zwar mitunter einen Tick zu überhastet und lief speziell Younes Zaim viel zu häufig ins Abseits, doch bis zur 45. Minute war der RSV voll im Geschäft. Kurz vor dem Pausenpfiff brach jedoch das Unheil über die Meinerzhagener herein: Ufuk Sahin verlor 20 Meter vor dem Niederscheldener Tor den Ball, und der folgende Steilpass erwischte das Aydin-Team eiskalt. Verteidiger Sergej Fuks erwischte die Kugel nicht, SuS-Flügelspieler Alexander Kollek traf aus kurzer Distanz ins kurze Eck – 0:1.

Ein vermeidbarer Gegentreffer zur absoluten Unzeit und ein veritabler Nackenschlag für den RSV, der eine runde halbe Stunde zuvor eigentlich selbst in Führung hätte gehen müssen. Doch nachdem er schon an Keeper Marcus Lillich vorbeigezogen war, hatte Zaim mit dem Abschluss zu lange gezögert, so dass Manuel Lamm noch im letzten Moment retten konnte (14.).

Durchgang zwei begann für die Meinerzhagener dann so, wie Hälfte eins geendet hatte: Bei einer Flanke war die Abwehr nicht auf der Höhe, und Christian Jung erhöhte im Nachsetzen auf 0:2 (49.). Immerhin antwortete der RSV fast umgehend: Nach Serkan Demirs Pass in die Mitte ließ Giovanni Inchingoli Zaim den Vortritt, und der schlenzte den Ball aus 15 Metern zum Anschlusstor in den Winkel.

Jetzt waren die Volmestädter am Drücker, doch vom Ausgleich durften sie letztlich nur kurz träumen. Ein neuerlicher Konter brachte in der 58. Minute erneut Kollek in Position, dessen 1:3 die Moral des in der Folge „platt“ wirkenden Abstiegskandidaten brach. Ein Doppelschlag von Niederscheldens Joker Michael Daub (74./75.) besiegelte danach die Niederlage endgültig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare