„Keine Experimente“ gegen den Bundesligisten

+
Unmittelbar nach dem 2:0 von Lukas Finke gegen den Landesligisten VfR Wellensiek, hielt es RWL-Torwart Munzur Sahin nicht mehr in seinem Kasten. Gegen den Bundesligisten VfL Theesen hoffen die RW-Junioren auf die nächste Überraschung.

Lüdenscheid -  Am Mittwochabend bestreiten die A-Junioren von Rot-Weiß Lüdenscheid das attraktivste Spiel ihrer jungen Fußballkarriere: Der älteste RWL-Nachwuchs (Kreisliga A) trifft ab 19 Uhr am Nattenberg im Westfalenpokal-Achtelfinale auf Bundesligist VfL Theesen.

Von Emanuel Holz

„Wir freuen uns alle auf die Partie. Flutlichtspiel, viele Zuschauer und eine tolle Atmosphäre“, frohlockt RWL-Trainer Martin Rost. Die Rot-Weißen zogen nach Siegen über den Post SV, Altena und Werdohl ins Kreispokalfinale ein. Hier verpassten die Junioren dem Bezirksligisten TuS Plettenberg den späten Knockout, als Kapitän Richard Dissing (86.) und Mirko Haering (88.) ein 1:2 in ein 3:2 verwandelten und den Einzug in den Westfalenpokal sicherten. Die Euphorie trug den ältesten Nachwuchs nach einem Freilos in der 1. Runde zu einem verdienten 2:0-Sieg über Landesligist VfR Wellensiek.

Dass der VfL Theesen eine andere Größenordnung ist, weiß auch der Trainer: „Wir machen uns da keine Illusionen, unser Hauptaugenmerk liegt natürlich auf der Defensive. Wichtig ist, dass wir so lange wie möglich kein Gegentor kassieren.“ Die gute Abwehr war gegen den VfR der Schlüssel zum Erfolg, deswegen wird Rost seine Mannschaft wie gewohnt im 4-2-3-1 aufstellen und auf taktische Experimente verzichten. Ob er auf seine angeschlagene „Doppel-Sechs“, Lennard Adams (Zehenverletzung) und Pavlos Platanos (Rückenprobleme), zählen kann, ist unwahrscheinlich.

Gäste-Mannschaft kommt komplett

Dass der Gast als Favorit ins Spiel geht und diese Rolle auch annimmt, bestätigt Theesens junger Trainer Daniel Keller: „Wir werden anders ins Spiel gehen als in der Bundesliga, das ist klar. Trotzdem nehmen wir die Partie total ernst. Wir müssen weiterkommen und wissen, was uns erwartet.“ Damit das Unterfangen gelingt, hat Keller alte Kontakte wieder aufleben lassen, denn bis vor zwei Jahren war er U17-Trainer beim VfR Wellensiek. „Ich habe gehört, dass Lüdenscheid völlig verdient gewonnen hat. Das wird ein schweres Spiel. Wir werden mit allem anreisen, was wir haben“, gibt Keller die Marschrichtung vor.

Als Bielefelder-Stadtteilverein stieg der VfL in der Saison 12/13 sensationell in die Bundesliga-West auf. „Wir sehen diese Spielzeit als Geschenk, und Geschenke muss man annehmen“, meint der Trainer. Als Tabellenletzter hat Theesen derzeit zehn Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare