1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Neuer Staffelleiter überrascht mit ewiger Tabelle

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

Dirk Potthöfer, Ulrich Lemmer, Ernst Moos
Dirk Potthöfer (Mitte) hat das Amt des Landesliga-2-Staffelleiters von Ernst Moos (rechts) übernommen. Auch „Ulli“ Lemmer, Vorsitzender des FLVW-Kreises Arnsberg, war beim Staffeltag dabei. © Asshoff

Dass sich Dirk Potthöfer als Staffelleiter stets große Mühe macht und vor dem Saisonstart ein eigenes Heft („Pott’s Blitz“) über seine Staffel herausgibt, ist für die Vereine, deren Mannschaften in der Bezirksliga-Staffel 4 um Punkte spielen, hinlänglich bekannt.

Märkischer Kreis – Legendär ist vor allem Potthöfers „Bratwurstliga“, bei der die Stadionwürste vom Mescheder selbst getestet werden und bei der es schließlich eine Tabelle der besten Bratwürstchen der Saison gibt.

Seit 2003 ist Potthöfer, der nahezu jeden Sonntag auf einem der Sportplätze in seiner Liga zu Gast ist, Staffelleiter der sogenannten „Bundesliga des Sauerlandes“, die er in der Saison 2022/23 letzmals betreuen wird. Der Grund ist simpel: Dirk Potthöfer ist seit diesem Sommer auch Staffelleiter der Landesliga 2, die 27 Jahre lang in (guten) Händen von Ernst Moos gewesen war. Beim Landesliga-Staffeltag am vergangenen Freitag beim souveränen Meister und Westfalenliga-Aufsteiger SC Obersprockhövel übernahm Potthöfer auch offiziell das Zepter vom Rinsdorfer Ernst Moos, der würdig verabschiedet wurde. Joachim Schlüter, der Vorsitzende des Fußballkreises Olpe, hielt die Laudatio auf das Landesliga-Urgestein Moos. Aber auch weitere Kreisvorsitzende aus Südwestfalen sowie Reinhold Spohn, Vorsitzender des Verbands-Fußball-Ausschusses im FLVW, bedankten sich bei Ernst Moos für dessen geleistete Arbeit.

Geehrt wurde im Rahmen des Staffeltages natürlich auch der Gastgeber. Der SC Obersprockhövel wurde nicht „nur“ verdienter Meister, er stellte auch das fairste Team der Liga. Ein überaus würdiger Westfalenliga-Aufsteiger.

Und der neue Staffelleiter? Der überraschte die Vereinsvertreter gleich mit einer ganz besonderen Statistik, die ihm wochenlang viel Arbeit bereitet hatte. Der Mescheder hat eine ewige Tabelle der Landesliga 2 von 1946 bis einschließlich der Saison 21/22 herausgearbeitet. 162 Mannschaften umfasst diese ewige Tabelle. Weil zur Saison 95/96 die Drei-Punkte-Regelung eingeführt worden war, musste Potthöfer nicht nur in Archiven kramen, sondern auch die Partien bis 1996 umrechnen auf die genannte Drei-Punkte-Regelung. Immens viel Arbeit, die sich der Mescheder machte.

Auf Platz 1 dieser ewigen Tabelle steht der TuS Sundern. 33 Jahre spielte der heutige Staffel-4-Bezirksligist in der Landesliga 2, sammelte 1537 Punkte und feierte drei Meisterschaften. Auf drei Landesliga-Meisterschaften kommt auch der Zweitplatzierte – es ist die FSV Werdohl. 1435 Punkte sammelte die FSV in der Südwestfalenliga, in der sie stolze 34 Jahre um Punkte kickte und aus der sie sich in der vergangenen Saison freiwillig zurückgezogen hatte. Rang drei geht an den SV Hohenlimburg (1395 Punkte in 27 Jahren).

Unter den Top 10 der ewigen Tabelle befindet sich mit dem VfB Altena ein weiterer Verein aus dem Fußballkreis Lüdenscheid. Die Burgstädter waren 21 Jahre Landesligist, holten in dieser Zeit 926 Zähler. Auf insgesamt 19 Jahre in der Landesliga 2, die einst die zweithöchste Amateurspielklasse war, kommt der RSV Meinerzhagen (749 Punkte), der drei Meisterschaften feierte und auf Platz 16 dieses besonderen Rankings liegt. Auf Platz 18 liegt die 1911 gegründete Sportvereinigung Plettenberg, die am 1. Juli 1992 mit dem TuS Elsetal, den Sportfreunden Oestertal und Rot-Weiß Lennetal zum SC Plettenberg fusionierte. 18 Jahre, 709 Punkte und eine Landesliga-Meisterschaft stehen für die Sportvereinigung zu Buche – Platz 18. Der Kiersper SC, der zur neuen Saison 22/23 zurückgekehrt ist in die Landesliga 2, kommt bis dato auf 17 Jahre Landesliga-Fußball, 679 Punkte und Rang 23.

Für Fußball-Nostalgiker: Der RSV Lüdenscheid-Höh, der 1971 mit den Sportfreunden Lüdenscheid zu Rot-Weiß Lüdenscheid fusionierte, kam auf 13 Jahre und umgerechnet 622 Punkte in der Landesliga 2 – Platz 26. Die Sportfreunde Lüdenscheid landen auf Platz 32 mit 19 Jahren Landesliga-2-Fußball und 549 Zählern, RW Lüdenscheid holte in vier Landesliga-Jahren 170 Punkte (Rang 71). Ebenfalls aufgeführt sind TuS Jahn Werdohl (Platz 49), TuS Plettenberg (51), TuS Neuenrade (52), RW Lüdenscheid II (54), SC Plettenberg (87), TuS Langenholthausen (97), SpVgg Nachrodt (146) und – der mit Abstand prominenteste Verein in dieser ewigen Tabelle – Borussia Dortmund (110).

Auch interessant

Kommentare