FSV-Coach Alen Terzic geht ans Feintuning

FSV-Teamkapitän und Mittelfeldregisseur Murat Kaya (rechts) bekam nach dem 2:0-Sieg im Testspiel beim VfK Iserlohn ein Sonderlob von Trainer Alen Terzic: „Murat geht voran, ist offensiv wie defensiv präsent und hat im Spiel nach vorn immer wieder gute Ideen.“ Foto: Schwarze

Werdohl – Sechs Partien hat Landesligist FSV Werdohl unter der Regie des neuen Trainers Alen Terzic bestritten. Lediglich gegen Westfalenligist SuS Langscheid/Enkhausen kassierte das Team beim 1:2 eine Niederlage: Die weiteren Partien der Vorbereitung konnte die Mannschaft erfolgreich gestalten. Weniger als die bislang ordentlichen Ergebnisse interessiert den Coach aber die gesamte Entwicklung der Mannschaft.

„Von der Fitness sind wir auf einem guten Weg, aber im spielerischen Bereich müssen wir uns noch deutlich steigern. Die Präzision im Passspiel und das Verhalten im Torabschluss passt noch nicht.“

Knapp eine Woche vor dem Rückrundenstart beim Meisterschafts-Topfavoriten SpVg Olpe kann der A-Lizenzinhaber positiv auf den Verlauf der Vorbereitung blicken. Denn seine Mannschaft zieht im Training gut mit – und auch die Chemie scheint zu stimmen. „Er hat einen sehr sachlichen und ruhigen Stil, erklärt uns viel im Training “, äußert FSV-Kreativspieler Lukas Kessler, der beim 2:0-Sieg am Samstag gegen den VfK den Führungstreffer erzielte. In einigen Szenen wurde am Seilersee die fußballerische Handschrift des A-Lizenzinhabers deutlich: gezielte Balleroberung und schnell folgendes Umschaltspiel. Der Trainer selbst sieht seine Mannschaft in der Verinnerlichung dieses Spielansatzes in einem Prozess: „Unser Ziel ist es, noch häufiger mit Offensivpässen hinter die Abwehrreihe der Gegner zu kommen. Doch dafür müssen wir uns die Sicherheit im Passspiel noch erarbeiten.“ Der inhaltliche Schwerpunkt der Trainingswoche wird somit beim Spielaufbau und der Spielentwicklung liegen. Die FSV-Mannschaft soll noch geradliniger spielen und sich bietende Lücken effektiver nutzen, um zum Abschluss zu kommen. Im Test beim VfK verpufften einige ansatzweise ordentliche Angriffsbemühungen durch falsche Richtungswahl oder Ungenauigkeiten beim letzten Abspiel. „Da fehlt es zum Teil auch noch an Selbstbewusstsein und der Gewissheit, das Richtige zu machen“, sagt Trainer Terzic.

Um bei der SpVg Olpe zu bestehen, die am Wochenende gegen den Westfalenligisten Kaan-Marienborn 1:0 gewann, bedarf es einer konzentrierten Leistung. Viele Chancen wird es nicht geben – umso wichtiger ist es da, bei den sich bietenden Kontergelegenheiten den öffnenden und erfolgsversprechenden Pass zu spielen. Daran wird am Riesei in dieser Woche gearbeitet. „Wir wollen Olpe ein intensives Spiel bieten“, so der FSV-Coach.

Von Nico Schwarze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare