Eishockey

Roosters starten als Außenseiter

+
Michael Carke (rechts) ist zum Saisonstart der Roosters am Freitag in Köln zu Gast.  

Iserlohn - Mit dem Gastspiel beim alten Rivalen, den Kölner Haien,  eröffnen die Iserlohn Roosters am Freitagabend (19.30 Uhr, Lanxess-Arena) die DEL-Spielzeit 19/20, das erste Heimspiel bestreiten die Sauerländer am Sonntag (16.30 Uhr, Eishalle Seilersee) dann gegen die Straubing Tigers.

Eigentlich hatte Trainer Jason O´Leary schon den Plan, ohne festen Mannschaftskapitän in die neue DEL-Saison zu gehen. Die verletzten Marko Friedrich, Daine Todd und Mike Hälmo nicht ausführlich auf dem Eis studieren zu können, ließ den neuen Cheftrainer der Sauerländer mit diesem Gedanken spielen. Seit Mittwoch aber ist alles anders. Da fragte er nach dem Training seine Mannschaft, wie sie denn zur Kapitänsfrage stehe und die schlug eine sofortige Wahl vor.

„Die Jungs wussten, was und wen sie wollten, und weil es sich am Ende auch mit unseren Eindrücken deckte, stehen die Kapitäne fest“, sagt der Cheftrainer nach dem Abschlusstraining. In der kommenden Saison wird Rückkehrer Bobby Raymond Kapitän sein, seine Assistenten sind Jens Baxmann und Marko Friedrich. Nur zu gut weiß aus eigener Erfahrung auch der Sportliche Leiter Christian Hommel, wie wichtig echte Leader in der Kabine sind. Davon hatten die Roosters seit dem Abschied von Mike York wenige. „Bobby ist ein hart arbeitender Spieler, nicht zu emotional, einer der geduldig ist, sich sehr intensiv auch um die jungen Spieler gekümmert hat“, unterstreicht O´Leary. Ihm hat besonders gefallen, wie Raymond die jungen Nachwuchsspieler in den ersten Spielen immer wieder auf der Bank angesprochen und ihnen, auch nach Fehlern, die Ruhe versucht hat zu vermitteln, die es braucht, um im nächsten Wechsel wieder eine gute, konzentrierte Leistung zu bringen.

Damit ist eine der wesentlichen Fragen vor der Saisonpremiere bei den Haien geklärt. Mindestens 16 000 Zuschauer werden erwartet. In welcher Aufstellung die Blau-Weißen aufs Eis gehen, ist allerdings ein Geheimnis. Hommel und O´Leary haben sich entschieden, das genaue Line-Up nicht mehr am Tag vor dem Spiel offen zu legen. „Wir nehmen uns damit eine kleine Chance, vielleicht hier und da mal zu überraschen“, so Hommel. Definitiv dagegen ist, dass Mike Halmo wieder auflaufen kann, dass das bei Friedrich und Todd gelingen könnte, ist nicht zu erwarten.

Im Tor steht Anthony Peters, auch alle jungen Spieler stehen im Line-Up. Auch wenn man es am Seilersee nicht öffentlich betont, so sieht man sich zu Beginn der Spielzeit nicht in einer Favoritenrolle.

„Eigentlich haben wir wenig Druck, denn außerhalb von Iserlohn traut man uns ohnehin nicht viel zu“, lacht der Chefcoach: „Wir müssen vor allem eine gute und sichere Leistung in der Defensive abrufen, dann legen wir den Grundstein. Angespannt werden wir alle sein, aber wenn wir diese Grundlagen erfüllen, ist schon viel gewonnen.“ Am Sonntag dann folgt am Seilersee ab 16.30 Uhr das erste Heimspiel: Gegner sind sind die Straubing Tigers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare