Fußball-Kreisliga A

SSV Küntrop und „Venti" gehen getrennte Wege

+
Giuseppe Ventimiglia (rechts) ist nicht mehr Trainer des SSV Küntrop.

Giuseppe Ventimiglia ist nicht mehr Trainer des Arnsberger Fußball-A-Kreisligisten SSV Küntrop. Zwei Tage nach der 0:7-Niederlage der Rot-Weißen beim SV Hüsten 09 II erfolgte noch am Dienstagabend nach einem Gespräch zwischen Vorstand und Übungsleiter die einvernehmliche Trennung. Ventimiglia verabschiedete sich direkt im Anschluss an das Gespräch von der Mannschaft, die ab sofort vom 29-jährigen Interimscoach Frederik Wördemann trainiert wird.

Küntrop -  „Wir haben am Dienstag miteinander gesprochen und dann gemeinsam entschieden, dass wir getrennte Wege gehen“, sagte Jörg Wördemann. Als Grund für die Trennung von Ventimiglia nannte der SSV-Geschäftsführer den bislang ausbleibenden sportlichen Erfolg trotz eines aus seiner Sicht gut besetzten Kaders. Aus sechs Spielen im Kreisoberhaus holten die Küntroper bis dato vier Punkte. „Die Ergebnisse stimmen nicht“, so Jörg Wördemann, der Ventimiglia zugleich für Einsatz und Engagement dankte: „Venti ist menschlich und sportlich ein feiner Kerl. Er hat den Kader in Eigenregie aufgepeppt, die neuen Spieler passen auch zu uns. In der Mannschaft herrscht eine Topstimmung, es gibt keine Grüppchenbildung. Wir sind ihm auch dankbar, dass er so einen großen Kader auf die Beine gestellt hat. Nur in den Spielen lief es eben nicht.“

Dass die Ergebnisse bislang nicht stimmten, daraus machte Giuseppe Ventimiglia im Gespräch mit unserer Zeitung keinen Hehl. Nach den Zu- und Abgängen im Sommer aber sei klar gewesen, dass die Mannschaft auch eine gewisse Zeit benötigen werde, um sich zu finden und ins Rollen zu kommen. Obwohl ein „einstelliger Tabellenplatz“ als Saisonziel ausgerufen worden war, sei die Erwartungshaltung im Umfeld aber wohl höher gewesen.

Das Kapitel als Coach beim SSV Küntrop ist für Giuseppe Ventimiglia damit beendet. „Ich möchte aber weiterhin als Trainer arbeiten“, sagte „Venti“, der seit sechs Jahren im Verein ist, zuvor die Zweitvertretung trainiert und im Sommer 2019 dann das A-Liga-Team der Rot-Weißen von Mario Droste übernommen hatte. Zum Zeitpunkt des coronabedingten Abbruchs der Saison 19/20 standen die Rot-Weißen unter der Regie Ventimiglias im Arnsberger Kreisoberhaus auf Rang zehn.

Beim SSV Küntrop hat „Freddy“ Wördemann, der sich am Sonntag in Hüsten einen Bänderriss zuzog und wohl wochenlang ausfallen wird, am Donnerstagabend seine Arbeit als Interimscoach aufgenommen. Wie lange es bei einer Interimslösung bleiben wird, das vermochte Jörg Wördemann nicht einzuschätzen. „Wir werden uns bei der Trainersuche Zeit lassen, haben keinen Druck und keine Zeitnot“, sagte der SSV-Geschäftsführer, der mit seinen Vorstandskollegen den Trainermarkt sondieren wird: „Wir müssen uns jetzt die Karten legen.“ Nicht ausgeschlossen scheint, dass die Interims- auch zu einer Dauerlösung werden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare