A-Juniorinnen der HSG peilen die Oberliga an

+
Die neuformierte weibliche A-Jugend der HSG Lüdenscheid: (hinten, v. links) Lina Schmidt, Annika Grabowski, Sanja Rittner, Alisa Knobel, Emma Heyen, Fabienne Fiol, Shari Schmidt, Betreuerin Sabine Textor-Grabowski, (vorne, v. links) Trainerin Barbara Göhr, Vanessa Schulz, Amelie van Dorsten, Louiza Schmidt, Anna Wagner, Merve Yüksel, Selin Moussa, Franziska Mühlbauer und Jil Bodeit.

Lüdenscheid - Ein großes Ziel hat sich die neuformierte weibliche A-Jugend der HSG Lüdenscheid und ihre Trainerin Barbara Göhr gesetzt – den Aufstieg in die Oberliga. Seit gut vier Wochen trainieren die jungen Sportlerinnen nun zusammen und haben ihre Übungsleiterin bereits früh von ihrem Einsatzwillen überzeugt: „Ich bin begeistert, wir werden uns gut verkaufen.“

Von Martin Meyer

Vor einem Jahr übernahm die Coachin das Zepter in der B-Jugend der heimischen HSG. Mit dem Schritt in die nächsthöhere Altersklasse steht die Nachwuchsmannschaft vor einem wahren „Luxus-Problem“. „Wir haben unheimlich viele Spielerinnen zur Verfügung“, sagt Barbara Göhr, die in der kommenden Saison auf insgesamt 15 A-Jugendliche zurückgreifen kann. „Neben den Spielerinnen aus der alten A-Jugend und den hochgerückten B-Juniorinnen haben sich auch fünf Spielerinnen aus Kierspe unserem Team angeschlossen“, erklärt die Übungsleiterin. Da die SG Kierspe-Meinzerhagen keine eigene A-Jugendmannschaft auf die Beine stellen kann, laufen die Kiersperinnen Sanja Rittner, Fabienne Fiol, Shari Schmidt, Amelia van Dorsten und Louiza Schmidt im HSG-Dress auf und ermöglichen es dem Bergstädter Handballverein, in der kommenden Saison zwei A-Jugendteams an den Start bringen zu können.

Somit ist fast jede Position gut besetzt – bis auf die der Torfrau. Da die etatmäßige Keeperin Vannessa Schulz mit erheblichen Rückenproblemen zu kämpfen hat, erklärte sich für die nächsten Begegnungen Feldspielerin Amelie van Dorsten bereit, den Kasten der HSG zu hüten. „Unser Torwarttrainer Tim Papendieck wird sie in zwei Wochen fit fürs Tor machen“, erklärt Göhr, der van Dorsten aber nur bis zum Sommer zur Verfügung stehen wird. Dann ziehe es Amelie für einen Auslandsaufenthalt in die USA, so die Trainerin.

Torfrau gesucht

Die A-Jugend der HSG sucht Verstärkung fürs Tor. Interessierte Torfrauen können sich bei Trainerin Barbara Göhr unter 0173/9789318 melden und/oder von 18 bis 19.45 Uhr, montags am Raithelplatz und donnerstags in Adolf-Reichwein-Gesamtschule, beim Training vorbeischauen.

In welchen Klassen die beiden Mannschaften auflaufen werden, entscheidet sich erst ab 2. und 3. Mai. Dann spielt die HSG als einziges Team aus dem Handballkreis Lenne-Sieg drei Partien in der Oberliga-Vorrunde. Sollte die HSG dort erfolgreich sein, dann tritt die Göhr-Sieben ab Herbst in der Aufstiegsrunde zur Ober- oder Landesliga an. Sollte sie sich in dieser Runde allerdings nicht durchsetzen können, dann werden beide A-Jugendteams auf Kreisebene starten. „Die Spiele werden schwer, die Konkurrenz hat auch viel Qualität. Es wird daher nicht leicht für uns. Aber wir haben von den Außen- über die Halbpositionen bis hin zum Kreis und der Mitte eine tolle Truppe“, schwärmt Göhr, die viel Potenzial für die Zukunft bei ihren Spielerinnen sieht, „der Wille, sich in der Oberliga durchzusetzen, ist auf jeden Fall da.“

Dass die Konkurrenz in dieser Klasse stark ist, dessen sind sich die jungen Handballerinnen bewusst. „Das wird schon eine Hausmarke. Zwar könnten unsere Spielerinnen vom Alter her noch in der B-Jugend auflaufen. Und die anderen sind im Schnitt größer und kräftiger. Dafür sind wir schneller und wendiger“, liegen für Teambetreuerin Sabine Textor-Grabowski die Stärken des HSG-Nachwuchses auf der Hand. „Alle Spielerinnen wollen den Aufstieg. Vom Potenzial her wäre es eine Schande, wenn beide Teams in der Kreisliga spielen würden“, sagt Textor-Grabowski.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare