1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Trainingslager als Bautz-Zugabe

Erstellt:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

HSG-Frauen Trainingslager am Wehberg Szene aus dem Gevelsberg-Spiel
Die HSG-Frauen bestritten im Trainingslager am Wehberg gleich drei Spiele (Szene aus dem Gevelsberg-Spiel), eins davon gewannen sie. © Machatzke, Thomas

Pünktlich zum Bautz-Wochenende bat Trainer Christian Köster am Wochenende die Handballerinnen des Bezirksliga-Teams der HSG Lüdenscheid zum Intensiv-Wochenende in der Sporthalle der Adolf-Reichwein-Gesamtschule am Wehberg. „Die Hälfte der Mannschaft hat trotzdem auf dem Bautz gefeiert“, stellte Köster fest, „das war dann schon sehr anstrengend für einige...“

Lüdenscheid - Nach dem Abstieg aus der Landesliga hat sich Köster mit den HSG-Frauen den direkten Wiederaufstieg als Ziel auf die Fahnen geschrieben. Dafür haben Trainer und Team nach der verschenkten Vorbereitung im Sommer 2021, als Köster erst spät die Mannschaft übernommen hatte, eine richtig harte Vorbereitung hingelegt. „Körperlich sind wir auf jeden Fall weiter als vor einem Jahr“, sagt der Trainer. Und so stand die HSG auch den Dreifach-Test des Wochenendes letztlich ganz gut durch. Gegen den Verbandsligisten Königsborn II verlor man am Samstag 22:28, gegen den Verbandsliga-Absteiger Gevelsberg am Sonntagmorgen 17:23. Zum Abschluss am Sonntagnachmittag ging es gegen die Bezirksliga-Frauen aus Bochum, gegen die es final noch einen 25:18-Erfolg gab. „Wir haben mit dem Wochenende unser Spielkonzept durchgekriegt. Dies gilt es nun zu festigen in den zwei Wochen bis zum ersten Saisonspiel“, sagt Köster.

Körperlich sind wir auf jeden Fall weiter als vor einem Jahr.

Christian Köster, Trainer HSG Lüdenscheid

Personell ist der HSG-Kader nach dem Abstieg nur leicht verändert. Mit Lisa Albrecht (Königsborn II) und Matilda Esken (Handballpause) hat das Team zwei Spielerinnen verloren. Dafür ist Anne-Sophie Schwager, die aus der HSG-Jugend stammt und zuletzt für die HSG Rade spielte, zurück. Außerdem hat Kim von Oepen, die Schwester von Torhüterin Ann-Kathrin von Oepen, inzwischen bei der HSG angeheuert. Kim von Oepen spielte zuletzt für die SG TuRa Halden-Herbeck.

Während Saskia Wagemeyer und Birte Otters nach Babypause wieder voll im Training und für die Saison fest eingeplant sind, hofft Christian Köster, dass er auf die Zwillinge Karina Traumüller und Melanie Nitschke, die auch beide eine Babypause einlegen, ab Januar wieder bauen kann. Gerade Traumüller und Nitschke waren zuletzt absolute Leistungsträgerinnen. Und da Köster mit einem deutlich verstärkten Team aus Drolshagen, aber auch mit dem TuS Volmetal und der TG Voerde durchaus einige Mannschaften erwartet, die um den Titel mitspielen können, wird auch die HSG so gut wie möglich aufgestellt diesen Titelkampf annehmen wollen.

Vor dem Saisonstart am 3. September beim Mitabsteiger SG Attendorn-Ennest, der sich nach seinem freiwilligen Rückzug neu formiert hat, bestreiten die HSG-Frauen am Freitagabend noch ein letztes Testspiel gegen den HC Sundern. Und danach ist man bereit für den Start – und hochmotiviert, die Rückkehr in die Landesliga in Angriff zu nehmen.

Auch interessant

Kommentare