Fußball

Fragezeichen um Meinerzhagens Oberliga-Zukunft

Ron Berlinski, RSV Meinerzhagen
+
Zum Schreien: RSV-Torjäger Ron Berlinski ist schon weg, die Oberliga-Zukunft des Vereins unklar.

Die Gerüchteküche in der Fußball-Oberliga brodelt. Mittendrin: der RSV Meinerzhagen.

Meinerzhagen - Der Aufstieg war rasant, doch nun droht der Höhenflug des RSV Meinerzhagen zumindest ins Stocken zu geraten. Dass die Volmestädter auch in der Saison 2021/22 in der Oberliga antreten werden, ist aus finanziellen Gründen derzeit stark fraglich.

Am späten Donnerstagvormittag veröffentlichte der Verein in Person seines 1. Vorsitzenden Dirk Rebein dazu eine Pressemitteilung mit folgendem Wortlaut:

„Seit dem Sommer 2015 kannte unser Weg nur eine Richtung: die nach oben. Aus einem abstiegsgefährdeten Bezirksligisten wurde ein Oberligist, der es in den DFB-Pokal schaffte und von der Regionalliga träumen durfte. Seit dem Sommer 2015 haben wir unzählige unvergessliche Momente erlebt, und es ist uns gelungen, viele Menschen zu begeistern - in Meinerzhagen und in der gesamten Region.

Mit Ablauf der soeben vom Verband annullierten Saison wird unser Weg nun aber deutlich steiniger. Dass der RSV Meinerzhagen auch in der Spielzeit 2021/22 eine Oberliga-Mannschaft stellen wird, ist derzeit keineswegs sicher. Der Grund dafür ist letzten Endes simpel: Unter den gegebenen Voraussetzungen ist eine weitere Saison in der Oberliga schwer darstellbar. Wir sind auf Unterstützung angewiesen.

Genauso wie vielen anderen Vereinen hat auch uns die Corona-Pandemie stark zugesetzt. Neben Zuschauereinnahmen sind uns Sponsorengelder weggebrochen, während wir gleichzeitig bestehende Verpflichtungen zu erfüllen haben und die Gehälter unserer Vertragsspieler nahezu vollumfänglich weiterzahlen müssen. Liquide Mittel waren zwar vorhanden, doch diese sind - so, wie lange vor der Pandemie geplant - in das Bauprojekt Vereinsheim/Tribüne geflossen. Die hohe Liquidität der vergangenen Jahre aber hat dazu geführt, dass wir keinen Anspruch auf staatliche Corona-Hilfsgelder hatten bzw. haben.

Darüber hinaus bleibt festzuhalten: Bei aller Anerkennung, die unser Verein für seine sportlichen Erfolge erhalten hat, ist es uns ganz offensichtlich nicht gelungen, die Wirtschaft der Region so sehr vom Projekt RSV zu überzeugen, wie es für dessen Fortbestand auf Dauer nötig wäre. Unter anderen Parametern - sprich: ohne Pandemie, bei einem Aufstieg in die Regionalliga - hätte sich das möglicherweise anders dargestellt. So aber müssen wir uns der Realität stellen, die nach aktuellem Stand keine weitere Oberliga-Saison gestattet, ohne das solide finanzielle Fundament zu gefährden, auf dem der Verein allen momentanen Schwierigkeiten zum Trotz steht.

Für den RSV Meinerzhagen wird es nur dann eine Zukunft in der Oberliga geben, wenn die Saison im Vorfeld durchfinanziert ist. An Optionen und möglichen Lösungen, wie das doch noch zu realisieren ist, arbeiten wir mit Hochdruck. Es würde uns freuen, wenn uns alle, die uns seit dem Sommer 2015 auf unserem Weg unterstützt oder begleitet haben, auch in dieser momentan schwierigen Phase zur Seite stehen würden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare