Fußball

Grünes Licht für Freundschaftsspiele

+
Unter Auflagen dürfen die heimischen Kicker (hier Lukas Finke von RW Lüdenscheid) wieder Freundschaftsspiele bestreiten.

Kreisgebiet – Auf diese Nachricht haben die heimischen Fußballvereine sehnlichst gewartet: Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) hat grünes Licht für die Wiederaufnahme von Freundschaftsspielen im Seniorenfußball gegeben. Zwar unter Auflagen, aber mit sofortiger Wirkung.

Dies hat der Verbandsfußballausschuss (VFA) beschlossen. Sehr wahrscheinlich ist daher, dass der Verbands-Jugend-Ausschuss (VJA) in Kürze für die Nachwuchskicker nachziehen wird.

„Eine Partie mit 30 Spielern darf ab sofort wieder stattfinden, und es dürfen auch bis zu 100 Zuschauer anwesend sein, die den gebotenen Mindestabstand einhalten müssen. Zudem müssen sie sich in ausgelegte Listen eintragen, damit die Rückverfolgung gewährleistet ist“, erklärte Manfred Schnieders, Mitglied des VFA und zugleich Vize-Präsident des FLVW, und führt weiter aus: „Wichtig ist aber, dass die Vereine ein Hygienekonzept mit ihrer jeweiligen Kommune abstimmen. Die Vereine haften nämlich, wenn sie Spiele durchführen und es Probleme gibt.“

Klar und relativ einfach umsetzbar ist die Notwendigkeit, für eine Rückverfolgung bei eventuellen Infektionen die auf der Sportanlage anwesenden Personen namentlich zu erfassen (z. B. über ausgelegte Listen). Schwieriger wird es in Sachen Umkleidekabinen; dass eine Nutzung bei der momentanen Fassung der Corona-Schutzverordnung überall zulässig ist, ist unwahrscheinlich.

„Der Mindestabstand muss in geschlossenen Räumen gewährleistet sein. Auch die Einbahnstraßenregelung ist schwierig, wenn es nur einen Eingang gibt. An dem einen oder anderen Ort wird es also so sein, dass die Fußballer umgezogen zum Platz kommen und nach dem Spiel zu Hause duschen müssen“, sagt Schnieders. Dennoch ist er froh: „Entscheidend wird für die meisten Vereine sein, dass sie wieder im Wettkampf unter den Ball treten dürfen.“

Um ein Wiederaufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern und um weitere Lockerungen möglich zu machen, appelliert Schnieders daran, sich weiterhin gewissenhaft an die Auflagen zu halten: „Ganz wichtig ist, dass die Menschen sich an die Regeln halten und nicht durch Unachtsamkeiten wieder alles kaputt machen.“

Auch Klaus Scharf, Vorsitzender des Fußballkreises Lüdenscheid, freut sich darüber, dass zumindest Freundschaftsspiele wieder erlaubt sind, schränkt aber gleich ein: „Die Vereine sind gefordert, für ihre jeweiligen Sportplätze ein Konzept zu erstellen, das von der jeweiligen Gemeinde, Kommune oder Stadt abgesegnet werden muss. Ist das nicht der Fall, dann werden wir die Durchführung von Freundschaftsspielen nicht gestatten.“

Fraglich indes bleibt weiterhin, wann der Startschuss für die neue Saison 2020/21 fallen wird. Das hängt nach wie vor von den politischen Rahmenbedingungen ab – und die richten sich danach, wie sich die Corona-Fallzahlen in den kommenden Wochen darstellen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare