Es geht auch ohne Sonne beim AOK-Firmenlauf

+
Es geht auch ohne Sonne: Beim 13. AOK-Firmenlauf herrschte bei alle Beteiligen eine tolle Stimmung.

Lüdenscheid - Die Aufräumarbeiten in der Innenstadt sind längst abgeschlossen, die letzten Spuren beseitigt und der eine oder andere Muskelkater dürfte mittlerweile auch auskuriert sein. Der 13. AOK-Firmenlauf am vergangenen Freitag wird bei allen Beteiligten trotz des Wechselwetters durchaus positiv in Erinnerung bleiben, davon ist Ralf Jurka vom Organisationsteam des Laufes überzeugt.

Gute Voraussetzungen für eine Lauf-Veranstaltung lieferte der Wettergott pünktlich zum traditionellen Warm-up auf dem Rathausplatz. „Wir hatten Glück im Unglück, da ab 17.30 Uhr eine trockene Phase eingesetzt hatte. Es war gut, dass es da nicht mehr geregnet hat“, sagt Jurka, Marketingleiter der AOK, der seit Jahren zusammen mit den Turbo-Schnecken Lüdenscheid für den „Lauf im Kreis“ verantwortlich zeichnet. Bei Temperaturen um die zehn Grad Celsius und dabei anhaltender Nässe von oben hätten sicherlich noch mehr Teilnehmer das warme Wohnzimmer der Laufstrecke quer durch die Innenstadt vorgezogen. „Man kann es schlecht schätzen, aber ich glaube, dass nur wenige der rund 5400 angemeldeten Teilnehmer nicht an den Start gegangen sind“, so der Lauf-Organisator, der die Zahl der „Verweigerer“ auf etwa 400 tippt.

Zwar konnte von sommerlichem Open-Air-Feeling am Freitagabend nicht die Rede sein. Doch den Spaß an der Sache ließen sich die Teilnehmer nicht verderben. „Tolle Stimmung auf und neben der Strecke sowie bei der anschließenden After-Run-Party“, so lautet das Fazit der Veranstalter. „Bis auf zwei kleinere Blessuren sind alle Läufer heil im Ziel angekommen, das ist für uns die Hauptsache. Bei der Party hat DJ Dirk Weiland bis 1 Uhr für reichlich Trubel gesorgt. Und auch das Feuerwerk war sehr schön. Wir sind mit dem Gesamtprogramm sehr zufrieden“, betont Jurka.

Dem Arbeitsalltag entfliehen

Ein farbenfrohes Starterfeld beim 13. AOK-Firmenlauf in der Innenstadt: Rund 5000 Teilnehmer ließen sich trotz der kühlen Nässe den Spaß am Lauf nicht nehmen.

Gemeinsam fit werden, Spaß haben und das Betriebsklima stärken – rund 330 Firmenteams, so die offizielle Anmeldezahl, nutzten die Gelegenheit, um dem Arbeitsalltag für ein paar Stunden zu entfliehen. So gehörte der Firmenlauf auch in diesem Jahr wieder zum sportlichen Highlight der Busch-Jaeger-Belegschaft im Rahmen ihres betriebsinternen Gesundheitsprogramms „Fit for Life“. Das Unternehmen stellte auch bei der 13. Auflage des Events mit rund 300 Mitarbeitern die größte Teilnehmergruppe. Mit 217 Läufern ging Kostal auf die Strecke, Otto Fuchs war mit 160 Mitarbeitern vertreten. Der Preis für den „Kreativsten Firmenauftritt“ ging an die Mitarbeiter der Firma Werner Turck aus Halver, die mit rund 120 Kollegen startete.

Während die letzten Werbebanner und Absperrgeländer verstaut wurden, richteten die Veranstalter schon den Blick aufs kommende Jahr. „Wir gönnen uns nun eine kleine Pause und werden nach den Sommerferien schauen, welche Termine sich für den Firmenlauf in 2016 anbieten“, verrät Jurka, der wegen der anstehenden Fußball-EM verständlicherweise erst einmal den Terminplan der UEFA abwarten möchte.

13. AOK-Firmenlauf - Vor dem Start

13. AOK-Firmenlauf - Auf der Strecke - Teil 1

13. AOK-Firmenlauf - Auf der Strecke - Teil 2

13. AOK-Firmenlauf - Auf der Strecke - Teil 3

13. AOK-Firmenlauf - After-Run-Party

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare