Christoph Bühren schlägt bei den Einsaler Open auf

+
Auch Turnierorganisator Philip Steinberg, Sieger im Jahr 2013, greift wieder zum Racket.

Nachrodt-Wiblingwerde - Die Tennisplätze sind dank der emsigen Mitglieder bereits in einem guten Zustand, die Vorfreude im Verein steigt: Nach den überaus erfolgreichen Turnieren der vergangenen Jahre gehen die Einsaler Sparkassen Open in ihre vierte Runde. Das große Saisoneröffnungsturnier in der Doppelgemeinde findet vom 24. April bis zum 1. Mai auf der schmucken Anlage des Tennis-Clubs Blau-Gold Einsal statt.

Von Lars Schäfer

Im Vergleich zum Vorjahr werden die Open um eine Konkurrenz erweitert. Neu ist das Turnier der Damen 40, bei dem sich die Verantwortlichen um Cheforganisator Philip Steinberg „eine große lokale Beteiligung erhoffen“. Erfahrungsgemäß lockt auch die Konkurrenz der Herren C viele Tennisspieler aus dem Umkreis in die Doppelgemeinde, während für die Turniere der Herren A und B zumeist regionale und überregionale Cracks melden.

Das Feld der Herren A ist ein illustres. Zu den Topfavoriten muss Dr. Christoph Bühren gezählt werden. Der promovierte 34-jährige, zweifache Familienvater mit Wurzeln und Elternhaus in Altena ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für angewandte Mikroökonomik an der Universität Kassel und schlägt diesen Sommer für SG Tennis Lohfelden in der Herren 30 Bundesliga Süd auf. Oliver Manz bezeichnet Steinberg als „einen guten Bekannten aus der südwestfälischen Tennisszene“. Der hauptberufliche Tennistrainer greift derzeit beim Verbandsligisten TC Halden 2000 zum Racket. Auch er gehört zum Favoritenkreis um die 425 Euro Preisgeld. Am Montagabend ging bei Steinberg zudem die Meldung von Stefan Mäkelburg ein. Der Vorjahreshalbfinalist und Endspielteilnehmer von 2013 ist aktuell die Nummer eins der Verbandsligamannschaft des TC Halden 2000 und wird in der Rangliste des Deutschen Tennis Bundes (DTB) derzeit an Position 690 geführt. Auch er gehört zwangsläufig zu den Favoriten. Außenseiterchancen haben Tobias Bühne (RW Gevelsberg) und Justin Schmidt (TC BW Schwelm). Turnierorganisator Philip Steinberg, der 2013 die Einsaler Open gewann, geht ebenfalls an den Start, will nach langer Verletzung aber primär Spielpraxis sammeln und rechnet sich selbst nur wenig Chancen aus. „In der letzten Woche vor dem Turnier gehen in der Regel noch einige Meldungen ein“, betont Steinberg. Geplant ist bei den Herren A aber mindestens ein 16-er Feld.

Für die Konkurrenz Herren B ließen die Meldungen bislang zu wünschen übrig. Daher hofft Steinberg noch auf weitere Cracks aus der Region, die sich für einen Start in Einsal begeistern können.

Bei den Herren 40 Herren schlägt unter anderem Michael Heumann nach auskurierter Verletzung auf. Heumann ist Vorsitzender des TC BG Einsal und spielt für die Herren 40 des TC Werdohl. Am Start ist hier auch André Scholz vom TC Hütte Altena.

Großen Lokalkolorit wird es in den anderen beiden Konkurrenzen geben. Allein sechs Meldungen aus den eigenen Reihen liegen bislang für das Herren C-Turnier vor. Hinzu kommen Cracks aus Kierspe und Lüdenscheid. Ebenfalls sechs Meldungen gibt es aus der Einsaler Damen 40-Mannschaft. Zudem freuen sich die Blau-Goldenen auf ein Wiedersehen mit einer guten Bekannten, die zugleich Topfavoritin im Feld der Damen 40 ist: Anja Kreisel. Sie spielte viele Jahre bei den Einsaler Damen, ist inzwischen aber für Sümmern aktiv.

Geplant ist erneut ein großer . „Dann sollen alle Endspiele und bei den Herren A zuvor auch noch die Halbfinalspiele stattfinden“, verdeutlicht Steinberg. Der Startschuss für die Open fällt am 24. April gegen 17 Uhr. Am Wochenende 25. und 26. April soll ganztägig gespielt werden – wenn das Wetter mitmacht. Es folgen die Wochenspieltage und eben der Finaltag am Freitag, 1. Mai. Steinberg und Mitstreiter hoffen, dass möglichst wieder zahlreiche Kiebitze die Matches mit einigen Spitzenspielern der südwestfälischen Tennisszene im Feld der Herren A verfolgen werden.

Noch sind übrigens Meldungen über über die Plattform mybigpoint.tennis.de sowie per E-Mail an philipsteinberg@aol.com möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare