MKL feiert EM-Heldinnen Schütte und Kiontke

+
Jessica Schütte (vorne) und Claudia Kiontke freuten sich über den überraschenden Empfang in der Kampfsportschule MKL. Das Duo hatte bei der Europameisterschaft in Bilbao (Spanien) jeweils den dritten Platz belegt.

Lüdenscheid - Damit hatten Jessica Schütte und Claudia Kiontke nicht gerechnet: Als die Athletinnen des Lüdenscheider MKL-Stalls am Montagabend zum ersten Mal nach dem Gewinn der EM-Bronzemedaille im Kickbox-Vollkontakt in ihre Trainingsstätte einkehrten, empfingen sie rund 50 „MKLer“ mit Blumen, Sekt und Beifall. Ebenfalls geehrt wurde Tugay Güner für seine WM-Teilnahme.

Von Emanuel Holz

Die beiden Nationalkämpferinnen des WAKO-Verbands hatten bei der Europameisterschaft in Bilbao (Spanien/18.-26. Oktober), an der 500 Sportler aus 34 Nationen teilnahmen, den Großteil der Konkurrentinnen hinter sich gelassen.

Claudia Kiontke, seit 2011 in Lüdenscheid, startete bei den Frauen bis 70 kg und bestritt insgesamt fünf Kämpfe, von denen sie vier gewann. Lediglich gegen die starke Russin Irina Gavrilova hatte sie bei der 0:3-Niederlage das Nachsehen. Kiontke ließ nicht unerwähnt, wer neben ihr ebenfalls einen großen Anteil am dritten Platz hatte: „Ich möchte die Trainer ausdrücklich dafür loben, dass sie auch an einem Sonntagmorgen das Familienfrühstück sausen lassen, um hier mit uns zu stehen. Dazu kommen die ganzen Sparringspartner, die sich zur Verfügung gestellt haben.“ Das Trainer-Trio Eduard und Dietrich Strekert sowie Marion Fiedler hatte das Duo im Vorfeld gut vorbereitet.

Sechs Einheiten stehen auf Kiontkes und Schüttes Trainingsplan, für Kiontke heißt es „durchtrainieren“, denn es steht noch ein weiterer Höhepunkt in ihrem Wettkampfkalender 2014: die 35-Jährige reist vom 16. bis 23. November zur Europameisterschaft im Kickbox-Leichtkontakt nach Slowenien.

Die 21-jährige Schütte (bis 65 kg), die von neun Duellen acht gewann, hatte mit dem Sieg über die Türkin Hilal Sen – der sie im Vorjahr unterlegen war – ihr Minimalziel bereits erreicht. Nur die Russin Kseniia Miroshnichenko ließ Schütte beim 3:0-Erfolg keine Chance. Sie wird ihr Trainingspensum nun vorerst runterfahren.

Im Medaillenspiegel landete das deutsche Team hinter Russland und Norwegen auf dem dritten Platz, erkämpfte dabei zwei EM-Titel, eine Silber- und fünf Bronzemedaillen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare