Henrike Enders feiert Turniersieg in Arnsberg

Stolz präsentiert Henrike Enders ihre Goldmedaille, und auch ihre Vereinskameradin vom LTV 61, Marie Courouble, durfte sich freuen, gelang ihr als Dritte ebenfalls der begehrte Sprung aufs Treppchen.

LÜDENSCHEID - Erneut standen Lüdenscheids Degenfechter am Wochenende in Arnsberg auf der Planche. Am Samstag vertraten Henrike Enders, Marie Courouble und Constanze Millutat bei einem internationalen Junioren-Vergleich die Farben des LTV 61, tags darauf folgten folgten Valentin Enders bei den Junioren, sowie Felix Klose und Malte Nobereit im Jahrgang 2000.

20 Fechterinnen gingen am Samstag an den Start. Enders kam ohne Niederlage durch die Vorrunde. Courouble und Millutat leisteten sich kleine Patzer, kamen aber ebenfalls beide problemlos in die Direktausscheidungen. Hier erreichte die Werdohlerin Enders die Finalgefechte unangefochten mit deutlichen Siegen über Giulia von Malinckrodt (TSV Hagen, 15:5) und Nina Häselhoff (TV Gladbeck, 15:6).

Die beiden anderen LTV-Fechterinnen mussten, jeweils nach einer Niederlage gegen die spätere Turnierzweite, Laura Bazahica (VfL Bochum), den Weg über den Hoffnungslauf nehmen. Hier trafen sie schließlich aufein-ander. Im vereinsinternen Gefecht behielt Courouble die Oberhand und warf ihre Vereinskameradin auf Rang zwölf aus dem Geschehen.

Im Viertelfinale konnte Courouble die Gladbeckerin Hannah Jöster (TV Gladbeck) knapp mit 15:12 niederringen. Im anschließenden Halbfinale kam es zum erneuten vereinsinternen Duell. Henrike Enders, die zuvor Anastasia Gornischeff (TSC Eintracht Dortmund) mit 15:2 deklassiert hatte, behielt dabei gegen Courouble mit 15:7 die Oberhand, die damit Platz drei belegte. Im Finalgefecht gegen Bazahica demonstrierte Enders einmal mehr ihre Klasse, holte sich mit einem 15:8-Erfolg einen weiteren Turniersieg.

Fecht-Jungen am Sonntag im Einsatz

Am Sonntag machte sich Valentin Enders auf den Weg, es seiner Schwester gleich zu tun. 18 Fechter starteten zunächst in drei 6er Vorrunden. Der Werdohler gewann alle Gefechte ohne Probleme und konnte so, auf Rang zwei gesetzt, beruhigt in die Ausscheidungsgefechte gehen. Hier eliminierte der Werdohler zunächst den Soester Jakob Hansbuer mit 15:6, bevor er in der kommenden Runde auf Niels Schüling traf. Schüling startet für die TG Münster, trainiert jedoch im Fechtinternat Bonn. Der Münsteraner ging schnell mit 6:4 in Führung. Enders konterte, konnte sich mit Hand- und Fußtreffer herankämpfen, verlor dann aber den Faden und musste nach einer 9:15 Niederlage in den Hoffnungslauf. Der LTV-Mann gab nicht auf und kämpfte sich mit einem 15:6 gegen Mateo Becker (Quernheim) zurück. Im Viertelfinale ging es erneut gegen Schüling, der wieder mit 15:9 die Oberhand behielt, sodass Enders auf Rang fünf das Turnier beendete. Im älteren B-Jugend Jahrgang waren zehn Fechter zum Vergleich angetreten. Felix Klose war nach souverän gefochtener Vorrunde auf Rang eins gesetzt, Malte Nobereit mit gemischter Bilanz auf Platz vier. Im anschließenden K.o. zeigte sich Klose unsicher und konnte den Anweisungen des Trainers nicht Folge leisten. Somit musste sich der Lüdenscheider dem auf Rang acht gesetzten Gladbecker Kilian Sindhoff 8:10 geschlagen geben. Das bedeutete das Aus auf Rang fünf.

Nobereit konnte gegen Alexander Wilfinger, ebenfalls Gladbeck, schnell mit 6:2 in Führung gehen. Danach unaufmerksam, ließ er seinen Gegner auf 8:7 herankommen. Nach einem 10:8-Sieg erreichte Nobereit aber noch das Halbfinale. Hier scheiterte er ebenfalls an Sindhoff (6:10). Rang drei und somit Bronze hieß das Ergebnis für Malte Nobereit.

Thomas Millutat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare