Laufsport

Extremläufer aus Meinerzhagen findet neue sportliche Heimat in der Pfalz

Läufer beim Helgoland-Marathon
+
Christoph Last beim Helgoland-Marathon, an dem er schon mehrfach teilgenommen hat. Der Lauf auf der Nordseeinsel ist für den Meinerzhagener stets ein ganz besonderes Highlight.

Christoph Last nimmt seine nächsten sportlichen Ziele im Laufsport in Angriff. Für die LG Ultralauf in Kaiserslautern geht er enorme Herausforderungen an.

Meinerzhagen – Extreme läuferische Herausforderungen haben Christoph Last schon immer gereizt. Irgendwann war dem Meinerzhagener der klassische Marathon nicht mehr genug, und er verlegte sich auf noch längere Strecken.

Nun will der 43-Jährige seine sportlichen Aktivitäten im Bereich des Ultralaufs weiter forcieren und hat sich dem Verein angeschlossen, der die deutschlandweit wohl größte Anzahl an Ultraläufern unter seinem Dach versammelt – der in Kaiserslautern ansässigen LG Ultralauf.

In der Vergangenheit hat Christoph Last bereits die eine oder andere Distanz unter die Füße genommen, die der „normale“ Läufer meidet. Die bislang längste Strecke, die er nonstop absolviert hat, liegt bei 150 Kilometern – das war 2016 bei einem 24-Stunden-Lauf in Delmenhorst.

Extremläufer aus Meinerzhagen findet neue sportliche Heimat in der Pfalz

„Ich will im Ultrabereich einfach mehr erreichen“, benennt der Volmestädter seine Beweggründe. Bislang ist er für die TSG Valbert gestartet, nun will er seine Leidenschaft für den Laufsport verstärkt im Kreise Gleichgesinnter ausleben. „Es macht einfach Spaß“, sagt er, weiß aber auch, dass derart extreme Laufaktivitäten buchstäblich auf die Knochen gehen: „Das zehrt schon an der Gesundheit...“ Doch: Das Laufvirus hat Last einfach gepackt.

Apropos Virus: Auch den Ultraläufern macht die Corona-Pandemie natürlich zu schaffen. So sind die Deutschen Meisterschaften 2021 bereits abgesagt. Unter Vorbehalt bietet die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung (DUV) ihren Aktiven in diesem Jahr nur drei sogenannte DUV-Challenges an, die im September und November in Thüringen, bei Berlin und in Bottrop stattfinden sollen. Immerhin: Eine günstige Pandemieentwicklung vorausgesetzt, stellt die kurzfristige DM-Ausrichtung im Rahmen einer dieser Veranstaltungen zumindest eine Option dar.

Ich will im Ultrabereich einfach mehr erreichen!

Christoph Last

Im kleineren Rahmen soll es in rund zwei Monaten auch in Meinerzhagen ein Ultralauf-Event geben – sofern das die dann herrschende Corona-Lage erlaubt. Für Samstag, 29. Mai, plant die LG Ultralauf einen Satellitenwettkampf an mehreren Standorten. Einer davon ist neben Herne und Köln eben Meinerzhagen. Die „LGU Team Challenge Sprintstaffel“, so die offizielle Bezeichnung, richtet sich auch an Zehn-Kilometer-Läufer und Breitensportler. Bei diesem Format geht es darum, binnen zehn Stunden in Teams möglichst viele Kilometer zu sammeln.

Eine Staffel besteht aus bis zu vier Läufern, die älter sind als 16 Jahre, darunter müssen mindestens ein Mann und eine Frau sein. Eine Besonderheit dieses Staffelwettbewerbs im Vergleich zu den üblichen Ultralaufveranstaltungen ist: Er findet auf der 400-Meter-Bahn eines Stadions statt, Austragungsort in Meinerzhagen ist dementsprechend das Stadion an der Oststraße.

Weitere Informationen zum ersten Ultralauf-„Heimspiel“ von Christoph Last finden sich auf der Internet-Homepage der LG Ultralauf (www.lg-ultralauf.de) unter dem Menüpunkt „Veranstaltungen“.

Ein Kiersper als Sportwart der LG Ultralauf

Als Ultralauf gelten grundsätzlich alle Strecken jenseits der Marathondistanz von 42,195 Kilometern. Organisiert sind die Extremläufer der Republik in der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung (DUV). Dort ist auch ein früherer Kiersper aktiv: Michael Irrgang ist in der Volmestadt aufgewachsen und ist neben seiner Tätigkeit im DUV-Sportausschuss Sportwart der LG Ultralauf, dem neuen Verein von Christoph Last.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare