Ex-Welthandballer sorgt für leuchtende Kinderaugen

„Daniel du bist echt cool!“, lautete der Grundschüler-Tenor in der Fragerunde nach der zweistündigen Trainingseinheit. Mit sechs Jahren lernte Daniel Stephan seine Sportart lieben und hätte sich damals derartige Trainingsangebote gewünscht. - Foto: Daniel Schröder

Lüdenscheid - Im zarten Alter von sechs Jahren verliebte sich Daniel Stephan in die Sportart Handball, damals nahm ihn sein dreieinhalb Jahre älterer Bruder Thorsten mit zum Training des OSC Rheinhausen. Mittlerweile ist der 1,98-Meter-Hüne 42 Jahre alt und vermittelt Kindern selbst die Liebe zu seiner Ballsportart.

Sein damaliges Vorbild sei der Basketballer Michael Jordan gewesen, berichtet der Welthandballer aus dem Jahre 1998.

Am Mittwochmorgen kam Stephan – mittlerweile selbst als Vorbild zahlreicher Kinder – unter tosendem Applaus in die Turnhalle der Grundschule Lösenbach, um mit rund 40 Grundschulkindern ein zweistündiges Handballtraining zu absolvieren.

Insgesamt hatten sich 1 082 Schulen um das „AOK-Star-Training“ beworben. Als eine von deutschlandweit 22 Schulen konnte sich die Grundschule Lösenbach über den Besuch eines Handballstars freuen.

Selbstverständlich stand beim Training der Spaß am Ball im Vordergrund. „Damals bewunderte ich die Senioren-Spieler meines Heimatvereins OSC Rheinhausen. Von Angeboten wie Feriencamps oder Trainingseinheiten in der Grundschule konnte man damals nur träumen“, erinnert sich der Ex-Nationalspieler zurück. Eine Motivation, den Kindern das zu bieten, was man selbst in seiner Kindheit vermisst hat? „Natürlich. Es ist einfach wahnsinnig schön, wenn man das Leuchten in den Augen mancher Kinder sieht und merkt, wie begeistert sie bei der Sache sind“, freut sich der ehemalige Rückraum-Spezialist.

Ex-Welthandballer trainiert Lüdenscheider Grundschüler

Am Mittwoch war Daniel Stephan nicht allein in der Grundschulturnhalle: Wilhelm Barnhusen, Mädchen-Trainer des Westdeutschen Handball Verbandes und Trainer der Landesliga-Damen des Soester TV, leitete mit dem „Star des Tages“ die Trainingseinheiten. Unterstützt wurden beide von Barbara Göhr, Michael Plischka, Sabine Textor und Heike Malcus – allesamt Jugendtrainer der HSG Lüdenscheid.

Gummersbach-Profis unterstützen Stephan

Mit Alexander Becker und Christian Zufelde waren zudem zwei aktive Bundesliga-Profis des VfL Gummersbach vor Ort und erfüllten zahlreiche Autogramm- und Fotowünsche.

„Haltet den Ball über euren Kopf und stellt eure Füße exakt nebeneinander. Dann geht ihr einen Schritt nach vorn, holt aus und werft mit voller Kraft“ – ein Torwurf klingt in der theoretischen Beschreibung von Wilhelm Barnhusen so leicht. Doch von Wurf zu Wurf konnten die Trainer beobachten, wie die Grundschüler immer präziser und fester auf die im Tor hängenden Hula-Hoop-Reifen warfen.

Die Begeisterung der Kinder war auch für die Vertreter der HSG Lüdenscheid, allen voran Jugendleiter Peter Werner, ein gutes Zeichen: „Eine Kooperation zwischen der Grundschule Lösenbach und der HSG ist geplant. Wir möchten, dass die Kinder bereits im frühen Alter den Kontakt zu unserer Sportart finden und sich für sie begeistern“, so Werner.

In der anschließenden Fragerunde war der Tenor eindeutig: „Daniel, du bist echt cool!“ – seine Reaktion kam ebenso cool wie sympathisch: „Ihr seid aber auch nicht schlecht!“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare