Bittere TSE-Pleite

+
Olpes Ohm hat den Flug von Lüdenscheids Broscheit beim Abschlussversuch gegen Mesewinkel jäh gestoppt.  

Kreisgebiet - Nur ein Zähler für die beiden heimischen Handball-Landesligisten: Ganz bitter für Aufsteiger TS Evingsen, der das Aufsteigerduell beim mitbedrohten Letmather TV mit 19:21 verlor und auf den vorletzten Tabellenplatz zurückfiel. Dagegen stoppte die HSG Lüdenscheid den Negativtrend der letzten beiden Spieltage durch ein 28:28-Remis gegen den TV Olpe, obwohl erneut eine wcihtieg Rückraumstütze fehlte.  

HSG Lüdenscheid – TV Olpe 28: 28 (14:12):  Nach den Niederlagen ohne Torjäger Lausen fehlte am Samstag mit Beckmann zwar erneut ein Leistungsträger, aber immerhin reichte es zum Punktgewinn gegen den ebenfalls ersatzgeschwächten Tabellenfünften.

Taktische Manöver (Positionsverteidiger gegen den schon zuvor in der Bezirksliga eingesetzten Lausen oder später die Lüdenscheider Mitte) ließen die HSG kurzzeitig schwer ist Spiel kommen (1:3), doch ein 5:0-Lauf drehte die Partie, weil Olpes offensive Deckung allzu körperlos agierte. Da die Bergstädter hingegen gerade im Zentrum mit Hahn und dem alles überragenden Hurlbrink biestig zupackte, wechselten die Hausherren mit einer Zwei-Tore-Führung (14:12) die Seiten.

Nach Wiederbeginn legte der TVO im Angriff namentlich durch den nun wesentlich beweglicheren Lajnef und auch die Tatsache, dass die HSG Tim Fuhrmann nicht mehr weit genug vom Tor fernhielt, offensiv zu. Nach dem 20:20 (45.) reichte es für die den Hausherren aber in der Schlussphase trotz mehrfacher Führungen nicht zum Sieg, weil sie vorn mit zu vielen technischen Fehlern  Gegenstöße der tempofesten Olper einleiteten. In einer fehlerhaften Schlussminute hätte das Pendel in beide Richtungen ausschlagen können, sodass die Punkteteilung letztlich wohl gerecht ist.

Beste Schützen bei der HSG waren Plate (8/5), der überragende Hurlbrink und Lausen (je 6), beim Gast T. Fuhrmann (8/1) und Lajnef (8/2).

Letmather TV - TS Evingsen 21:19 (9:10)  – Es war ein maximal bitterer Handballabend für die TSE: Trotz einer hervorragenden Torhüterleistung Pascal Hoinkas, eines überraschenden Debüts des reaktivierten Routiniers Oliver De Liello und einer 19:15-Führung nach 50 Minuten ging die Turnerschaft im Kellerduell noch leer aus. 

Dieses Vier-Punkte-Duell gegen den Abstieg, es war insbesondere im ersten Durchgang von großer Nervosität geprägt. Beide Mannschaften leisteten sich im Angriff leichte Fehler und reihenweise Fehlwürfe, verteidigten dafür leidenschaftlich. Pech für die TSE, dass Alexander Lüling bereits nach sechs Minuten das Knie verdrehte und nicht mehr auf die Platte zurückkehrte. Auffälligste Akteure der ersten 30 Minuten waren aber die Torhüter auf beiden Seiten.

Weil auf Hoinka weiter Verlass blieb und sich Letmathe binnen weniger Minuten drei Zeitstrafen einhandelte schien die Schmoll-Sieben  beim 19:15 auf Siegkurs. Doch in der entscheidenden Phase leisteten sich die Gäste entscheidende Fehler.

 Beste Schützen bei der TSE waren Wizy (8) und Hell (4), beim LTV Sikora (6) sowie Budde und Ludwig (je 4).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare