Essers lohnender Blick zurück

Der Saisonhöhepunkt im Jahr 2014: Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Wattenscheid wurde Alexandra Esser Siebte. - Archivfoto: Birkenstock

Wiblingwerde - Westdeutsche Meisterin in der Altersklasse U20, siebter Rang im Endkampf der besten acht nationalen Kugelstoßerinnen der U18-Klasse bei den Deutschen Jugend-Leichtathletikmeisterschaften und zur Krönung der Eintrag in die bundesweite Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Von Lars Schäfer

Der Blick in den Rückspiegel auf das Jahr 2014 ist für die für den TV Wiblingwerde startende Kugelstoßerin Alexandra Esser ein ebenso lohnender wie erfreulicher.

„Es war ein tolles Jahr für mich. Der absolute Höhepunkt war natürlich der siebte Platz bei den Deutschen Meisterschaften“, betont die 17-Jährige, die nach den nationalen Titelkämpfen im August im altehrwürdigen Wattenscheider Lohrheidestadion erstmal zwei Wochen Urlaub machte und den größten Erfolg ihrer noch jungen Laufbahn in vollen Zügen genoss. 14,59 Meter im vierten Versuch mit der 3-kg-Kugel reichten der Lüdenscheiderin im Sommer für den siebten Platz im DM-Endklassement. Den Eintrag in die DLV-Bestenliste, in der sie in der AK U18 auf Position 13 geführt wird, verdiente sie sich aber mit den im Juli in Frankenberg erzielten 14,77 Metern. Wenn es im zu Ende gehenden Jahr überhaupt das berühmte Haar in der Suppe zu finden gilt, dann ist es wohl das knappe Scheitern an der 15-Meter-Marke.

Seit knapp drei Wochen bereit sich die mehrfache Westfälische und zigfache Kreismeisterin intensiv auf den ersten Wettkampf des neuen Jahres vor. Bereits am 10. Januar geht die Schülerin, die im Februar ihren 18. Geburtstag feiern wird, bei den Westfälischen Jugendhallenmeisterschaften der Altersklasse U20 in Paderborn an den Start. „Seit drei Wochen arbeiten Trainerin Gertraud Rüsch und ich an der Technik. Ziel bei den Westfälischen ist schließlich ein Treppchenplatz“, sagt Alexandra Esser. Doch bevor es an den Feinschliff ging, stand für die 17-Jährige zunächst körperliche Schinderei auf dem Programm. „Anfang Oktober hat das Aufbautraining begonnen, in der in erster Linie an der Kondition gearbeitet wurde“, berichtet die Hobby-Schlagzeugerin, die froh ist, die „Schinderei“ mit vielen Laufeinheiten hinter sich gebracht zu haben.

Neben dem Training im Höhendorf an der Seite ihrer Trainerin und Freundin Gertraud Rüsch steht für die charmante Schülerin einmal pro Woche die Einheit mit Friedrich Barth am NRW-Kaderstützpunkt Dortmund auf dem Vorbereitungsfahrplan.

Während in der AK U18 mit der 3-kg-Kugel gestoßen wird, muss Esser in der Altersklasse U20 nun zu dem ein Kilogramm schwerereren Sportgerät greifen. „In Paderborn würde ich gerne über 13 Meter stoßen“, hat sich die große heimische Nachwuchshoffnung im Kugelstoß und Diskuswurf bereits ein neues Ziel gesteckt. Die Athletin des TVW beförderte das 4kg schwere Wurfgerät Anfang diesen Jahres bei ihrem Triumph bei den Westdeutschen Meisterschaften in der U20-Altersklasse in der Leverkusener Leichtathletikhalle im Stadion Manfort auf 12,59m und steigerte ihre kurz zuvor bei den „Westfälischen“ in Bielefeld aufgestellte Bestweite um zwölf Zentimeter.

Alexandra Esser zeigt sich in ihrem Sport weiterhin absolut fokussiert, betont aber auch, dass die Schule im Jahr 2015 Priorität haben wird. „Das Abitur und die Suche nach einem Studiumplatz stehen an erster Stelle. Natürlich möchte ich auch weiterhin erfolgreich Kugelstoßen, bin aber so realistisch, dass es für die nationale Spitze nicht reichen wird“, so Esser, die bei der LG Lüdenscheid ihre sportlichen Wurzeln hat, 2007 zur LG Halver-Schalksmühle wechselte und seit 2009 in der Wurf- und Stoßhochburg TV Wiblingwerde ihrem Sport nachgeht. Dort hat sie mit Gertraud Rüsch schließlich die ideale Trainerin gefunden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare