1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

„Ein tolles Signal“ - TTC bindet Topspieler

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

TTC Altena Doppel Teo Yordanov links und Gerrit Engemann
Spielertrainer Teo Yordanov (links) und Spitzenspieler Gerrit Engemann werden auch in der Saison 2023/24 für den TTC Altena in der 3. Bundesliga aufschlagen. © Schäfer, Lars

Ralf Springob war am Dienstag bester Laune – aus gutem Grund. Dem Vorsitzenden des TTC Altena und seinen Vorstandskollegen ist es gelungen, zwei Topspieler des heimischen Tischtennis-Drittligisten für eine weitere Spielzeit zu binden.

Altena - Sowohl Spielertrainer Teo Yordanov als auch Gerrit Engemann werden in der Saison 2023/24 weiter für die Burgstädter in der 3. Bundesliga Nord aufschlagen. „Wir freuen uns sehr über diese Zusagen, die ein tolles Signal sind“, betonte Springob.

Vom Zweitbundesligisten TTC GW Bad Hamm war Gerrit Engemann zur laufenden Saison 2022/23 zum TTC Altena gewechselt. Der 23-Jährige, der sowohl national als auch international schon beachtliche Erfolge erzielte, erfüllte als neuer Spitzenspieler des Aufsteigers die Erwartungen auf ganzer Linie. Mit einer 12:5-Einzelbilanz war Engemann, der in der Sauerlandhalle im Frühjahr 2022 als „Königstransfer“ vorgestellt worden war, in der Hinrunde dieser Spielzeit drittbester Akteur in der 3. Bundesliga Nord. Beim 5:5-Remis zum Rückrundenauftakt Mitte Januar beim TSV Schwarzenbek verbuchte Engemann im Einzel Sieg und Niederlage. Für den TTC ist der 23-Jährige, dessen Vater Thomas und sein verstorbener Opa „Jupp“ Engemann bekannte Größen im Tischtennis-Westen waren, sowohl sportlich als auch menschlich eine große Bereicherung. Engemann und der TTC – das passt perfekt. „Gerrit bildet zusammen mit Teo ja auch das beste Doppel in der 3. Liga“, ergänzte Springob. Eine hervorragende 8:1-Bilanz steht für die Formation Engemann/Yordanov bis dato zu Buche. „Wir sind mit Gerrit wirklich sehr, sehr zufrieden“, sagte der TTC-Vorsitzende. Das gilt auch für Teo Yordanov. Der bulgarische Spielertrainer, der seit der Saison 2018/19 für die Burgstädter aufschlägt und ebenso beliebter wie geschätzter Coach des Gesamtvereins ist, überzeugte im bisherigen Saisonverlauf mit einer 9:8-Einzelbilanz. Yordanov verfügt über eine riesige Erfahrung und hat ein richtig gutes Händchen für Talente, die er ebenso fördert wie fordert. Die jungen Teamkollegen Tobias Slanina, Marko Panic und das 15-jährige Ausnahmetalent Yoan Velichkov wissen das nur zu gut.

Apropos junge Teamkollegen: Ziel von Ralf Springob und der TTC-Vorstandscrew ist es, auch Slanina, Panic und Velichkov an den Verein zu binden und mit ihnen ebenfalls in die Saison 2023/24 zu gehen. „Wir wollen mit der identischen Mannschaft weitermachen“, betonte der Vorsitzende. Die Gespräche mit den „jungen Wilden“ im Drittliga-Team aber stehen erst noch an.

Am 29. Januar beim Dritten

Weiter geht es für den TTC Altena (9:11 Punkte) in der 3. Bundesliga bereits am Sonntag ab 14.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim Tabellendritten TTC 1957 Lampertheim (11:7), mit dem beim 5:5-Remis in der Hinrunde die Punkte geteilt wurden.

Auch interessant

Kommentare