LTV empfängt TuS Neuenrade zum Verfolger-Duell

+
Der TuS Neuenrade um Maximilian Schenke (links) will im Duell mit dem Tabellennachbarn LTV 1861 Platz zwei verteidigen und damit Spitzenreiter TuS Plettenberg im Blick behalten.

NEUENRADE - Das Spitzenspiel in der Lüdenscheider Fußball-Kreisliga A findet am Samstag 12. Spieltag auf dem Sportplatz Honsel statt. Dort erwartet um 13 Uhr der Tabellendritte, Aufsteiger LTV 61, den TuS Neuenrade zum Verfolgerduell.

„Wir wollen die drei Punkte holen. Wir sind Tabellenzweiter und das wollen wir auch bleiben“, gibt TuS-Spielertrainer Ralf Knipps ein klares Ziel für die Partie in der Bergstadt vor.

Das Selbstbewusstsein zieht der Neuenrader in erster Linie aus der Erkenntnis der ersten elf Partien. „Es war noch keine Mannschaft dabei, die uns über 70 oder 80 Minuten lang richtig bespielt hat“, sagt Knipps. Einzig Spitzenreiter TuS Plettenberg sei in einer 20-minütigen Phase besser gewesen, „Ansonsten lauern bisher alle nur auf Konter“, resümiert Knipps.

Das erwartet er am Sonntag auch vom LTV 61. „Wir werden weiter unser Spiel durchziehen, auch wenn es vielleicht zwischendurch nicht so schön ist, es sich von außen anzuschauen. Hauptsache, es ist erfolgreich“, meint Knipps.

Trotz der Erfolgsgeschichte von neun Siegen in elf Partien, das Spielertrainer-Duo Ralf Knipps und Sahin Murat derzeit mit dem TuS Neuenrade schreibt, herrscht derzeit nicht rundum eitel Sonnenschein im Waldstadion. „Von außen werden zu viele negative Sachen ins Spiel reingetragen“, sagt Knipps und fügt hinzu: „Ein Teil unserer Zuschauer ist extrem unruhig, wenn was passiert.“

Bestes Beispiel sei das frühe Gegentor gegen den TuS Grünenbaum gewesen, in dessen Entstehungsgeschichte Keeper Oguzhan Duru „die ärmste Sau“ auf dem Feld gewesen sei. „Er konnte nun wirklich nichts dafür“, sagte Knipps. Dennoch wurde der Schlussmann, der den TuS zwei Wochen zuvor gegen die SCP-Reserve noch im Alleingang vor dem Ausgleich bewahrt hatte, zur Zielscheibe der Verbalattacken.

„Das kann nicht sein. Wir haben vier Gegentore bisher zu Hause bekommen, trotzdem gröhlen sie herum. Ähnliches auch bei Überzahlsituationen. Wir haben viele Jungs Anfang 20. Die sind noch nicht fertig und können damit zum Teil nicht so gut damit umgehen“, sagt Knipps und hofft auf mehr Unterstützung von den Rängen. Und die unverbesserlich Unzufriedenen sollten sich lieber Spiele in höheren Ligen anschauen. „Aber auch da werden Fehler gemacht“, meint Knipps.

Dass die Zuschauer am Sonntag beim Verfolgerduell ein fehlerfreies Spiel von beiden Seiten zu sehen bekommen, ist zwar ausgeschlossen. „Wie wir gewinnen ist aber egal, wichtig ist dass wir gewinnen“, sagt Knipps, der nach der personellen Leidenzeit nun ein wenig Licht am Ende des Tunnels sieht.

Tim Dlugolentzki hatte bereits am vergangenen Sonntag sein Comeback gefeiert, und auch Knipps selbst hatte wieder einen Kurzeinsatz gehabt. Beide haben in dieser Woche beschwerdefrei trainiert. Auch Antonio Deleo konnte in dieser Woche wieder trainieren.

Schlecht bis sehr schlecht sieht es dagegen noch beim Sahin Murat und Cesare Deleo aus. Ausfallen wird definitiv Keeper Lars Gaude. Eine Untersuchung hat zwar die Entwarnung gebracht, dass sein hinteres Kreuzband unversehrt ist. Es besteht jedoch der Verdacht, dass sein Meniskus lädiert ist. Eine MRT-Untersuchung soll nun Klarheit bringen. Ausfallen wird bis auf weiteres auch Berkay Balci. - Von Stefan Herholz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare