Eishockey, DEL

Tiefpunkt: Roosters nun Schlusslicht

+
Jon Matsumoto brachte die Roosters in Ingolstadt auf 1:3 heran, für Zählbares reichte es aber wieder nicht.

Ingolstadt – Am 39. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Iserlohn Roosters den tabellarischen Tiefpunkt erreicht: Während die Sauerländer am Sonntagnachmittag mit einem 2:3 beim ERC Ingolstadt ihre zehnte Niederlage in Folge kassierten, setzten sich die Grizzlys Wolfsburg zeitgleich gegen die Eisbären Berlin durch (4:2), sodass die Rote Laterne des Schlusslichts nunmehr am Seilersee hängt.

Die Roosters starteten engagiert, brachten, wann immer sie die Möglichkeit besaßen, den Puck Richtung Ingolstädter Tor und sorgten so für reichlich Verkehr vor Timo Pielmeier. Bei Iserlohner Unterzahl klingelte es dann aber doch: Greilinger kam aus der Distanz frei zum Schuss, traf den Schlittschuh von Dylan Yeo vor dem Tor, der den Puck zum Führungstreffer für die Gastgeber unglücklich abfälschte (9.). Noch im ersten Drittel erhöhte Cannone zum 2:0. 

Deutliche Worte muss es in der Drittelpause von Trainer Jamie Bartman gegeben haben, denn die Sauerländer kamen wie ausgewechselt aus der Kabine, hatten zahlreiche Chancen - und kassierten doch durch Kohl das 3:0 (34.), Dahm war wohl die Sicht versperrt. 

Positiv: Trotz des Rückstandes resignierte das Bartman-Team nicht, versuchte im Schlussabschnitt noch einmal alles. Und endlich waren die Bemühungen von Erfolg gekrönt, als Matsumoto in Unterzahl Pielmeier mit einem Schuss durch die Beine überwand (43.). 145 Sekunden vor dem Ende gelang Caporusso noch das Anschlusstor - zum Ausgleich aber reichte es nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare