Roosters überzeugen im ersten Testspiel

+
Hatten direkt Grund zum Jubeln: die Iserlohn Roosters.

Iserlohn - Vorbei die Zeit ohne Eishockey: Gleich zu Beginn verwöhnten die Iserlohn Roosters den erstaunlich zahlreich angetreten eigenen Anhang mit einem 5:0 (1:0, 1:0, 3:0)-Erfolg gegen vor allem läuferisch schwache Krefelder Pinguine.

Den Gastgebern merkte man dagegen die eingespielten Formationen deutlich an, aber auch die, die sich noch finden mussten, ließen Vielversprechendes erkennen. Das erste Testdrittel war für Roosters-Fans mehr als ansehnlich. Früh brachte Neuzugang Ross sein Team nach schnörkelloser Vorarbeit von Little und Macek 1:0 in Führung (4.). Der Treffer war Beweis für die Kontrolle, die die Sauerländer über weite Strecken über die Partie hatten. Im Spiel 5:5 genauso wie in Unterzahl standen die Gastgeber hervorragend, kreierten Chancen, arbeiteten hart. Die Führung nach 20 Minuten ging so in Ordnung.

Läuferisch konnten die Pinguine weiterhin nie das Tempo aufnehmen, was sie in einer Saison auszeichnet. So lagen die Sauerländer auch nach 40 Minuten verdient in Führung, hatten dank Raymonds 2:0-Überzahltor (23.) den Vorsprung leicht ausgebaut. In Anbetracht der Vielzahl der Iserlohner Gelegenheiten aber hätten die Gastgeber nach weiteren Chancen von Petersen, Jaspers oder Connolly deutlicher führen müssen. Ross verschoß in der 30. Minute einen Penalty, scheiterte knapp mit der Rückhand an Krefelds Keeper Tomas Duba. In Unterzahl überstand das Pasanen-Team 85 Sekunden mit zwei Spielern weniger, überzeugte im Penaltykilling zum überraschend frühen Zeitpunkt.

Connolly setzt den Schlusspunkt

Zu Beginn des Schlussabschnitts zelebrierten die Roosters dann auch noch einen Hauch von Überzahlspiel in Perfektion. Maceks Treffer nach genialem Zusammenspiel mit Caporusso und Jaspers war wunderschön anzuschauen, darauf folgte Buttons gezielter Schlagschuss ins rechte untere Eck, bei dem der eingewechselte Klein im Pinguine-Tor nicht den Hauch einer Chance hatte. Nach ein bisschen Schubsen in den letzten zehn Minuten setzte der IEC 71 Sekunden vor Schluss nach altbekanntem Zusammenspiel von Bassen und Blank, gekrönt von Connollys Treffer zum 5:0. Lange und Pickard im Iserlohner Tor teilten sich, wenig gefordert, den ersten Shutout der Saison.

Roosters: Lange (ab 29:36) Pickard – Raymond, Shevyrin; Orendorz, Teubert; Côté, Little; Button, Lavallée – York, Wruck, Petersen; Sylvester, Ross, Macek; Jaspers, Carporusso, Friedrich; Bassen, Connolly, Blank

Schiedsrichter: Schuckies, Krawinkel

Tore:  1:0 (03:29) Ross (Little, Macek), 2:0 (22:28) Raymond (Button, Petersen/5:4), 3:0 (41:50) Macek (Caporusso, Jaspers/5:3), 4:0 (42:58) Button (Petersen), 5:0 (58:49) Connolly (Blank, Bassen)

Strafminuten:  Roosters 22; Krefeld 26

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare