Florek macht den Deckel drauf

+
Kapitän Justin Florek (links) glich für die Roosters im Mitteldrittel des Westderbys zum zwischenzeitlichen 1:1 aus und machte nach dem späten Anschlusstreffer der Düsseldorfer mit dem Tor zum 4:2 den Heimsieg der Sauerländer letztlich perfekt.

Iserlohn - Nach dem 8:2-Kantersieg am Sonntag gegen Nürnberg ließen die Iserlohn Roosters ihren Anhang am Mittwochabend erneut jubeln. Am 48. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga gewannen die Sauerländer das Westderby gegen die Düsseldorfer EG in der Eissporthalle am Seilersee letztlich verdient mit 4:2 (0:0, 1:1, 3:1) und dürfen tatsächlich wieder von den Playoffs träumen. Der Rückstand auf Rang zehn und damit auf die Nürnberg Ice Tigers wurde auf nun noch acht Zähler verkürzt.

Offensive Eishockeykunst hatte in den ersten zwanzig Derbyminuten Urlaub am Seilersee. Dennoch war es alles andere als ein schlechtes Spiel. Gemäß der fortgeschrittenen Hauptrunde konzentrierten sich beide Mannschaften vor allem auf die taktische Grundeinstellung. Die Sauerländer aber hatten deutlich mehr offensive Momente als der Gegner aus der Landeshauptstadt.

Friedrich per Konter, gestoppt in letzter Sekunde dank eines herausragenden Saves von DEG-Goalie Matthias Niederberger, und Jon Matsumoto in Überzahl frei vor dem Düsseldorfer Tor – das waren die besten Gelegenheiten der Blau-Weißen. Gelb-Rot blieb meist nur mit Schüssen gefährlich, weil die Roosters dank ihres guten Stellungsspiels in der neutralen Zone wenig Gefährliches zuließen.

Weil sich Camara 33 Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts eine Strafe eingehandelt hatte, starteten die Iserlohner mit einem Mann weniger ins Mitteldrittel und kassierten den ersten Gegentreffer. Gogulla schloss nach Vorarbeit von Barta im Powerplay frei am linken Pfosten stehend ab. Bemerkenswert allerdings: Die Roosters ließen sich trotz des Rückstands nicht beirren und belohnten sich 100 Sekunden später mit dem Ausgleich. Diesmal ließ Niederberger einen Friedrich-Schuss abprallen, Florek bekam die Scheibe auf den Schläger und brachte sie über die Linie. Mehr Tore aber sollten im weiteren Verlauf der zweiten 20 Minuten nicht fallen.

Beide Mannschaften starteten gelassen in den Schlussabschnitt. Gut drei Minuten passierte nichts. Dann der Scheibenklau von Youngster Julian Lautenschlager und das Foul des aus dem Kasten stürmenden DEG-Goalies Niederberger. Die Schiedsrichter entschieden auf Penalty, den der Gefoulte selbst ausführen durfte. Lautenschlager aber scheiterte bei seinem Versuch an Niederberger. Auch Weidners Konter stoppte der Goalie knapp drei Minuten später.

So lautete die Frage, ob die Roosters sich nicht irgendwann ärgern würden über die verpassten Chancen. Die Antwort: Nein! Einen der druckvollen Iserlohner Angriffe verwertete Matsumoto sehenswert zur ersten Führung der Gastgeber (50.). Fünf Minuten später kassierte Düsseldorf die sechste Strafe des Abends. Wieder kamen die Roosters schnell in die Aufstellung – und diesmal sogar zum Tor durch Bergmann, der es zuerst mit einem Tip-In versuchte, sich dann den Nachschuss erkämpfte und auf 3:1 stellte.

Doch der Tabellendritte steckte noch nicht auf und kam 27,3 Sekunden vor dem Ende zum Anschlusstreffer durch Gogulla. Der Sieg der Roosters aber sollte in diesem Derby nicht mehr in Gefahr geraten. Justin Floreks zweiter Treffer, 16 Sekunden vor dem Ende ins leere Düsseldorfer Tor, sorgte für die letztendliche Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare