4:3-Erfolg in Ingolstadt

Der erste Sieg gegen den Deutschen Meister

+
Auswärtssieg in Ingolstadt: die Iserlohn Roosters.

Ingolstadt - Nach einem guten Auswärtsspiel sicherten sich die Iserlohn Roosters in Ingolstadt den ersten Sieg gegen den amtierenden Deutschen Meister. Nach einem tollen Comeback im Schlussdrittel entschied York im Penalty-Schießen eine spannende Partie.

Von Mirko Heintz

Über den Auftaktabschnitt war nicht viel Schlechtes zu sagen. Alles lief wie erwartet. Die Roosters verbrachten die ersten zehn Minuten fast ausschließlich in der eigenen Defensivzone, hielten gut dagegen und hatten einen bärenstarken Mathias Lange zwischen den Pfosten. Taktisch hatten die Sauerländer nur ein Problem: die Gastgeber kämpften sich mit ihrer Körperkraft zu schnell ins Iserlohner Drittel. Erst ab der elften, zwölften Spielminute lief es besser. Zur Drittelpause stand es noch 0:0.

Das galt auch für das Mitteldrittel, bis zu 39. Minute. Da trafen die Panther in Unterzahl nach einem 2:1-Konter gegen Lange. Connolly hatte mit einem Fehlpass die Scheibe im Ingolstädter Drittel verloren, war als einziger aber im Back-Check, stolperte und machte so den Treffer durch MacMurchy möglich. Vorher waren die Roosters sogar über weite Strecken des Drittels die bessere Mannschaft gewesen, doch nun lagen sie doch zurück.

Ab der 40. Minute machten die Panther auf Zerstörung, versuchten möglichst viel Zeit von der Uhr zu bringen, was auch gelang. Dann leistete sich Petersen einen Bandencheck und musste auf die Strafbank. Seine Mitspieler rackerten aber für ihren Torjäger, brachten die Iserlohner Unterzahl-Minuten über die Zeit und bedankten sich anschließend für einen gravierenden Fehler von Pielmeier, der die Scheibe hinter das eigene Tor spielte, Connolly übersah, der auf den völlig frei stehenden Macek passte. Macek traf zum Ausgleich.

MacMurchy trifft nur den Pfosten

Jetzt waren die Panther von der Rolle, kassierten durch Raedekes Schuss und Connollys Fallschlenzer die Treffer zwei und drei (51.). Alle drei Treffer fielen binnen 112 Sekunden. MacMurchy traf in Überzahl und ohne Pielmeier den Pfosten, bevor die Panther sich in 103 Sekunden dank der Treffer von Friesen und Kohl in die Verlängerung schossen. Diese Verlängerung blieb dann torlos, das Penalty-Schießen musste die Entscheidung bringen.

Und es brachte die Entscheidung zugunsten des Gastes: Nach Yorks Treffer im elften Penalty schoss MacMurchy den zwölften nur an den Pfosten – und so jubelte an diesem Drei-Königs-Tag der Gast aus dem Sauerland.

ERC:  Pielmeier – Köppchen, Picard; Friesen, Schopper; Kohl, Brocklehurst; Kronthaler – Buck, Taticek, MacMurchy; Hahn, Laliberte, Davidek; Hager, Gawlik, Ross; Barta, Boucher, Szwez

Roosters: Lange – Sullivan, Liwing; Jares, Lavallée; Orendorz, Teubert; York, Wruck, Petersen; Raedeke, Friedrich, Macek; Foster, Button, Kahle; Bassen, Connolly, Blank

Schiedsrichter:  Brill (Zweibrücken), Haupt (Kempten)

Tore: 1:0 (38:23) MacMurchy (Buck, Friesen/4:5), 1:1 (48:50) Macek (Connolly), 1:2 (50:08) Raedeke (Friedrich, Macek), 1:3 (50:42) Connolly (Bassen, Teubert), 2:3 (57:00) Friesen (Ross, Kohl), 3:3 (58:43) Kohl (Buck, Laliberte), 3:4 (65:00) York (PS)

PS:  MacMurchy (an TW), Bassen (an TW), Buck (an TW), Petersen (an TW), Laliberte (1:0), Wruck (1:1), Wruck (vorbei), Laliberte (an TW), Petersen (an TW), Davidek (an TW), York (2:1), MacMurchy (Pfosten)

Strafminuten:  ERC 8 + 10 (Brocklejurst); Roosters 6 + 10 (Petersen)

Zuschauer:  3473

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare