Eishockey, DEL

Das erste Sechs-Punkte-Wochenende

+
Sechs Punkte, doppelter Jubel - die Roosters kletterten auf den drittletzten Platz.

Bremerhaven – Lang genug hat’s gedauert, jetzt haben es die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geschafft: Durch einen 3:2 (0:0, 3:0, 0:2)-Erfolg bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven machten die Sauerländer am Sonntag ihr erstes Sechs-Punkte-Wochenende in der laufenden Saison perfekt, rückten vom letzten auf den drittletzten Rang vor.

Erste Drittel in Bremerhaven sind für Gästemannschaften selten eine Freude. Druckvoll und mit viel Geschwindigkeit kommen die Pinguins aus den Startlöchern, versuchen den Gegner zu erdrücken. Das gelang diesmal nicht. Nach fünf, sechs Minuten verpuffte der Speed jedoch, wurde das Match ausgeglichener. Chancen hatten beide Teams, Ertrag gab es aber nicht.

Der überragende Keeper Dahm hielt auch im Mittelabschnitt Scheibe um Scheibe, und dann lag sein Team plötzlich vorne: Einen Konter schloss Turnbull glücklich ab – 0:1 (30.). Nach einem Zuspiel von Kevin Schmidt landete die Scheibe am Schienenbein des gebürtigen US-Amerikaners und trudelte von dort ins Tor. Bremerhaven schaltete anschließend einen Gang hoch, drückte, doch Dahm war einfach nicht zu überwinden. Als die Waldstädter dann aber wegen Spielens mit sechs Feldspielern erneut in Unterzahl gerieten, passierte Unglaubliches: Erst verwandelte Friedrich einen Konter mit traumhaftem Abschluss, dann schnappte sich Matsumoto die Scheibe und ließ Pöpperle keine Chance zum 0:3. 

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts aber war der Vorsprung von drei Treffern dahin. Urbas verbuchte nach nur 14 Sekunden den Anschlusstreffer. Anschließend wandelte sich der Charakter der Partie. Statt konsequent weiter der defensiven Linie treu zu bleiben, agierten die Sauerländer zu offensiv und kassierten Strafen. So hatten die Bremerhavener ihre zweite doppelte Überzahl des Nachmittags und nutzten sie diesmal: Nehring ließ nach einer tollen Kombination Dahm keine Chance – 2:3(47.). Der Rest war Druck pur von den Hausherren, doch an Teufelskerl Dahm kamen sie nicht mehr vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare